Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. März 2017

Mehr als dreimal um die ganze Welt

Kirchliche Sozialstation Dreisamtal verköstigt ältere Menschen und Kinder / Für manche Senioren oft der einzige Kontakt am Tag.

  1. Sie freuen sich über zehn erfolgreiche Jahre „Essen auf Rädern“: Helmut Gremmelsbacher, Stefan Ketterer, Helmut Eggle, Christine Hodel, Pfarrer Werner Mühlherr, Jürgen Prüske und Melanie Schultis (hinten von links) sowie Jürgen Rönicke und Lothar Assmann (vorne von links). Foto: Gerhard Lück

KIRCHZARTEN. Genau zehn Jahre sind vergangen, seit Jürgen Rönicke zum ersten Mal ältere Menschen in Kirchzarten im Auftrag der Kirchlichen Sozialstation Dreisamtal mit warmem Mittagessen versorgt hat. Grund genug für Geschäftsführerin Christine Hodel und den Aufsichtsratsvorsitzenden Helmut Gremmelspacher, jetzt die vier aktiven Fahrer sowie Pfarrer Werner Mühlherr und Chefkoch Stefan Ketterer vom Oskar-Saier-Haus zu einem kleinen Empfang in die Sozialstation einzuladen. Als Bindeglied zur Pflege war auch Pflegedienstleiterin Melanie Schultis dabei.

"Den Dienst erfunden haben Jürgen Rönicke und Stefan Ketterer", erinnert sich Christine Hodel, "sie machten uns deutlich, dass es großen Bedarf an einem mobilen Essensdienst gebe". Gab es zu Beginn sieben Kunden, die Rönicke zunächst als einziger Fahrer belieferte, kamen im Laufe der Jahre immer mehr Kunden – und auch Fahrer – hinzu. Aktuell werden bis zu 35 Einzelessen in Warmhalteboxen im Kernort Kirchzarten und Stegen sowie jeweils zwei Großboxen für den Don Bosco-Kindergarten und die Seniorenwohnlage Pater Middendorf in Stegen ausgefahren.

Werbung


Rönicke wird jetzt von drei weiteren Kollegen, Jürgen Prüske, Helmut Eggle und Lothar Assmann, unterstützt. Seine Zehn-Jahres-Statistik weist große Zahlen aus: 133 000 Kilometer, also mehr als dreimal um die Welt, wurden gefahren. Die Gesamtzahl der ausgelieferten Mahlzeiten liegt bei rund 143 000 Portionen.

Der Küchenchef des Oskar-Saier-Hauses, Stefan Ketterer, berichtete, dass täglich bis zu acht Mitarbeiter in seiner Küche die gesunden Speisen individuell zubereiten und portionieren. Die Essenkunden könnten immer aus zwei Gerichten wählen und sich auch für einzelne Tage – das Essen wird an sieben Tagen der Woche ausgefahren – entscheiden.

Helmut Gremmelsbacher freute sich über die zehn erfolgreichen Jahre: "Das ist ein wichtiger Baustein im Reigen unserer Angebote. Damit unterscheiden wir uns auch von anderen Pflegediensten und steigern unser Image." Die Kunden müssten übrigens nicht unbedingt zu den Pflegepatienten gehören. Finanziell würde der Dienst durch die Pfarrgemeinden unterstützt: "Sonst wäre uns das nicht möglich."

Pfarrer Werner Mühlherr gratulierte zu den erfolgreichen zehn Jahren: "Auch das Essen auf Rädern ist ein Caritasdienst, der unseren Auftrag zum Dienst am Nächsten miterfüllt." Gut sei es, dass auch der katholische Don Bosco-Kindergarten und die Seniorenanlage in Stegen bestens versorgt würden.

Christine Hodel erinnerte daran, dass der tägliche Besuch der Fahrer von "Essen auf Rädern" für einige Kunden oft der einzige persönliche Kontakt am Tag sei. So sei es selbstverständlich, dass die Fahrer beim Ausfüllen des Bestellzettels behilflich seien oder auch mal ein Schnitzel kleinschneiden würden. Lothar Assmann erzählte gar von einer kleinen "Kniffel-Spiel-Runde", die er während seiner Tour eingelegt habe.

Für Pflegedienstleiterin Melanie Schultis ist wichtig, dass ihr die Fahrer auffällige Veränderungen beim Zustand der Kunden mitteilen: "Wir können bei Akutfällen unsere Fachkräfte entsprechend informieren."

Die Fahrer üben ihren Dienst mit viel Freude aus, spüren sie doch bei den oft alten und kranken Menschen eine große Dankbarkeit. "Von den alten Leuten kann man ganz viel lernen", ist sich Jürgen Rönicke sicher. Gefreut habe er sich am letzten Weihnachtsfest, als er wegen einer Erkrankung einige Zeit ausgefallen war, dass eine 97-jährige Kundin daheim angerufen habe und ihm alles Gute gewünscht habe.

Infos zu den Angeboten der Kirchlichen Sozialstation Dreisamtal im Internet unter http://www.sozialstation-dreisamtal.de oder unter Tel. 07661/98680.

Autor: Gerhard Lück