Johann Sebastian Bach

CD KLASSIK: Der Welt enthoben

Johannes Adam

Von Johannes Adam

Sa, 17. Juni 2017

Klassik

Bach-Transkriptionen: Dieses ergiebige Arbeitsfeld ist bei der Frankfurter Pianistin Angelika Nebel inzwischen fast schon zu einem Alleinstellungsmerkmal geworden. Die nunmehr vierte CD kündet davon. Zwölf Transkriptionen, jede davon in einer anderen Tonart – wie man es von Bachs Wohltemperiertem Klavier kennt. Überraschend abermals, wer da als Arrangeur alles auf den Plan tritt. Mitunter legt diesbezüglich auch die Interpretin Hand an. Geboten wird ein Spektrum, das Bach in seiner Vielgestaltigkeit und Ausdrucksbreite zeigt. Ergebnis ist die nachschöpferische Auseinandersetzung mit einem der größten Komponisten aller Zeiten. Was mag man herausgreifen? Vielleicht Harriet Cohens wie ein Gebet klingende Fassung von "Liebster Jesu, wir sind hier" BWV 731 oder Eugen d’Alberts sehr legato angelegte Version des Orgelwerks Präludium und Fuge f-Moll BWV 534. Angelika Nebel spielt sehr klar und mit Herz. Oft auch besinnlich. So spürt man, dass diese Musik, dem Getöse der Welt enthoben, auf Transzendentes verweist.

Johann Sebastian Bach: Transcriptions. Opus magnum I. Angelika Nebel, Klavier (Hänssler Classic HC16101).