Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. August 2014

THW-Präsident ist zu Besuch

Broemme im Dreiländereck.

LÖRRACH (BZ). Auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Armin Schuster besucht der Präsident der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Albrecht Broemme, das Dreiländereck. Das THW ist im Gefüge des zivilen Katastrophenschutzes praktisch dann gefordert, wenn die Kapazitäten der Feuerwehr nicht mehr ausreichen, das heißt bei Katastrophen oder in Notstands- und Unglücksfällen größeren Ausmaßes. Daraus ergeben sich vielfältige Kooperationen mit Feuerwehr und anderen Hilfsorganisationen. Das THW stützt sich weitgehend auf ehrenamtliche Helfer, derzeit sind es bundesweit rund 70 000. Die Organisation gliedert sich in acht Länderverbände, 66 Geschäftsstellen und 665 Ortsverbände.

Die Visite von Broemme beginnt, heute, Mittwoch, 13. August, um 17 Uhr mit einem Gespräch beim Schopfheimer THW-Ortsverband. Dort geht es unter anderem um die Entwicklung der räumlichen Situation. Ferner will Präsident Broemme ehrenamtliche Helfer auszeichnen. Im Anschluss findet um 19 Uhr in der Feuerwache Lörrach ein Fachgespräch über die länderübergreifende Zusammenarbeit im Großraum Basel von Feuerwehr, Rettungsdiensten und zivilem Katastrophenschutz am Beispiel jüngster Einsätze statt. Am Rande der Veranstaltung will Broemme ehrenamtliche Helfer des Lörracher THW-Ortsverbandes für ihre Verdienste ehren. Am Donnerstag um 9 Uhr wird das Müllheimer Unternehmen Hellma Analytics besichtigt, das sich bei der Freistellung von THW-Helfern sehr kooperativ zeige.

Werbung


Autor: bz