Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. März 2017

Manege für den dunklen Clown

Satire steht im Mittelpunkt der Basler Dokumentartage.

  1. Am 8. April zu sehen: Ursula Martinez mit ihrer feministischen Stand-Up-Comedy „My Stories, Your Emails“ Foto: hugo glendinning

Die Basler Dokumentartage "It’s the real thing" kreisen bei ihrer dritten Ausgabe rund um die Satire. Als aktuellste Form der Wirklichkeitsdarstellung hat die Satire inzwischen Nachrichten wie Politik erobert. Zeit, sich zu fragen: Was ist nochmals Wirklichkeit? Der Soziologe Dirk Baecker eröffnet das Festival mit einem Vortrag zu der Frage am Mittwoch, 9. April, 19 Uhr.

Am Donnerstag, 6. April, um 19 Uhr wirft die Performance "You’re Not Alone" von Kim Noble einen satirisch-melancholischen Blick auf die Einsamkeit inmitten einer Welt voller Kontaktangebote und testet die Grenzen der Selbstdarstellung aus. Noble versuchte, alltägliche Kontaktangebote zu nutzen: Telefonnummern auf Toilettenwänden, Chat-Rooms und Supermarktkassierer. Die Show, die er aus seinen Erfahrungen strickte, lief in England als weird comedy, als seltsame Komödie. Hier dagegen ist sie mit dem Label "experimentelles Theater" versehen.

Umgekehrt ist die Performance von Ursula Martinez aufgebaut. Aus den Mails und Kommentaren, die die Schauspielerin bekam, nachdem ein Bühnen-Striptease von ihr im Netz zu sehen war, konstruierte sie die Show "My Stories, Your Emails". Zu sehen am Samstag, 8. April, um 18 Uhr.

Werbung


Am Tag zuvor, Freitag, 17 Uhr, ist die Vernissage der Ausstellung "Basler Fasnacht – Feldexperimente". Mehrere Künstler haben die Basler Fasnachtsumzüge besucht und sich Gedanken gemacht über die Satire, die auf den Umzügen zu sehen ist. Wie weit treibt man sie während der Fasnacht? Die Ausstellung ist auch am Samstag und Sonntag noch zu sehen.

Neben den Theater rahmen Vorträge und Diskussionen das Festival ein. Unter anderem analysiert der Philosoph Robert Pfaller die Komödie in Zeiten, in denen sie nicht mehr allein von progressiven Kreisen ausgeht (Freitag, 7. April, 19.30 Uhr), und der Pop-Theoretiker Diedrich Diederichsen spricht am Samstag, 8. April, über die Beleidigung (19.45 Uhr).


Tickets über die Spielorte Kaserne Basel, Roxy Birsfelden, EG Lounge; Infos: itstherealthing.ch

Autor: mft