L 131 gesperrt wegen Felssturzgefahr

Silke Hartenstein

Von Silke Hartenstein

Fr, 16. Februar 2018

Badenweiler

Aufwändige Sicherungsarbeiten sind notwendig.

SCHWEIGHOF-HINTERHEUBRONN (sil). Seit Anfang des Monats ist die Landesstraße L 131 zwischen Badenweiler/Schweighof und dem Abzweig zur L 130 bei Hinterheubronn wegen Felssturzgefahr voll gesperrt. Laut Auskunft von Renate Bonrath, Fachgruppenleiterin Straßenbetrieb im Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, handelt es sich um einen Bereich von 500 Metern etwa in der Mitte der rund zwölf Kilometer langen Strecke. Wie Bonrath auf Anfrage der Badischen Zeitung sagte, würden entlang besagter 500 Meter derzeit drei Felspartien eine akute Gefahr für den Verkehrsteilnehmer darstellen. Der Grund für die Sperrung des gesamten Streckenbereichs: "Sie können auf der Strecke ja nirgendwo wenden."

Generell, so Bonrath, würden Hänge, an denen Steinschlaggefahr bestünde, alle fünf bis sieben Jahre kontrolliert, dann werde alles lose Material "abgeworfen". Diesmal jedoch sei der Firma, die die Beräumungsarbeiten ausführt, aufgefallen, dass auch große Felsbrocken zu sichern oder abzuwerfen seien. Die Gründe dafür sind Erosion und Verwitterung, etwa durch Wasser, das in Felsspalten eindringt, dann bei Frost gefriert und sich ausdehnt.

Gutachter des Landesamts für Geologie, Rohstoffe und Bergbau wurden hinzugezogen und empfahlen eine sofortige Straßensperrung. Nun wird ein Teil der Felsbrocken gesichert, teils durch direkte Verankerung, teils mit Stahltrossen, die um den Felsen herum verankert werden, teils mittels einer Spritzbetonauflage. Ein Teil der Felsbrocken jedoch muss vom Hang durch am Seil gesicherte Fachkräfte auf die Straße "abgelassen" werden. Gesprengt wird nicht, da durch die Druckwelle weitere Felspartien gelockert werden könnten.

Das Abwerfen größerer Felsbrocken direkt auf den Belag der erst 2015 sanierten Landesstraße würde große Schäden verursachen. Daher wird ein 60 Zentimeter hohes Schotterbett – quasi als Schutzschicht – abschnittsweise auf der Straße aufgebracht und nach erfolgtem Abwerfen zum nächsten Abschnitt hin verlagert.

Wenn die Witterung mitspielt, starten laut Bonraths Ankündigung Ende dieser Woche die Sicherungsarbeiten durch die Mitarbeiter der Alpina Fels- und Gemäuersanierung GmbH. Bei Nachtfrost und feuchtem Untergrund sei die Arbeit nicht möglich, doch: "Wenn das Wetter mitmacht, ist das eine Sache von fünf bis sechs Wochen."

Umleitung: Die Straßenmeisterei Müllheim hat eine Umleitung eingerichtet, diese erfolgt über Staufen und Münstertal über die Landesstraßen L 125, L 123 und L 130. Schweighof ist wie gewohnt von Müllheim her anfahrbar.