Kulturkreis füllt Lücken

Juliana Eiland-Jung

Von Juliana Eiland-Jung

Sa, 01. Dezember 2018

Lahr

Der Lahrer Verein stellt sein Programm für das erste Halbjahr 2019 vor.

LAHR. Noch drei Veranstaltungen vor Weihnachten, dann gönnt sich der Kulturkreis Lahr eine kurze Weihnachtspause. Bei einer Pressekonferenz stellten die Vorstandsmitglieder Annette Birnbaum Susanne Weber, Matthias Morton und Christopher Kern die 17 Veranstaltungen vor, die im ersten Halbjahr 2019 geboten werden.

Der vor 35 Jahren gegründete Verein lässt nicht nach in seinem Bemühen, Lücken im kulturellen Programmangebot der Stadt zu füllen, vor allem mit Jazz, Chanson, Kabarett und Theater. Er zeigt sich gut vernetzt durch Kooperationen mit dem Kulturamt und seine Beteiligung an der Puppenparade Ortenau und dem Literaturfestival "Orte für Worte".

Der Kulturkreis hat im vergangenen Jahr mit Alexander Tschirwa ein sehr aktives Vorstandsmitglied verloren. Weil Tschirwa den französischen Surrealisten Eugène Ionesco schätzte, widmet ihn die Theaterbühne im Keller unter Leitung von Christopher Kern die Inszenierung des Klassikers "Die Stühle". Am 22. März ist Premiere (weitere Aufführungen am 24. März und 12. April). Zuvor steht am 1. Februar noch einmal das aktuelle Stück "Rote Sonne – dunkle Nacht" auf dem Programm. Die Adaption des Romans von Hans Weide hat sich als großer Erfolg erwiesen. Nach Aufführungen in Lahr, Weisweil, Breisach und Offenburg (12. Dezember wird es weitere Aufführungen in der Region geben.

Am 11. Januar geht es aber erst einmal mit Kabarett ins neue Jahr. Die knallbunte Marlies Blume behauptet "Ohne dich fehlt dir was", ihr Motto "mit Flowerpower und Seelendünger" könnte bei den Lahrern Erinnerungen an die Landesgartenschau wecken. Weiterer kabarettistischer Gast im Stiftsschaffneikeller ist Lutz von Rosenberg Lipinsky (23. Februar), Comedy liefert am 30. März Bauchredner Peter Moreno mit sprechenden Teebeuteln, Jacken und Haushaltsgegenständen.

Jazz bildet einen musikalischen Schwerpunkt

Bei der Musik bildet der Jazz einen Schwerpunkt. David Helbocks Random/Control, gerade erst gefeiert bei der Jazzpassage in Offenburg, kommt am 26. Januar nach Lahr. Was dieses Trio mit zwei Dutzend Instrumenten vom Sousaphon bis zur Blockflöte anstellt, ist unterhaltsam und musikalisch überzeugend zugleich. Die vielen Lahrer Fans von Rebekka Salomea Ziegler dürfen sich auf ihr Gastspiel am 5. Februar freuen.

Streicher-Jazz ist eine Rarität. Noch rarer ist es, wenn ein Streichtrio sich mit einer Ente als "DuckTapeTicket" auf die Bühne wagt (15. März). Mit Laurence Grey, in Lahr besser bekannt als Musikschullehrer Lorenz Stiegeler, kommt am 4. Mai ein Lokalmatador in den Stiftsschaffneikeller. Nah am Jazz, doch weiter darüber hinaus bewegt sich die Lahrer Artrock-Band Sammelsurium, die am 9. Februar eines ihrer seltenen Konzerte gibt. Weitere Konzerte sind mit dem Gesangsquintett Xtett (11. Mai), mit dem Klarinette-Harfe-Duo Imaginaire (18. Mai) und dem Folkrock-Duo Melanie Mau und Martin Schnella (29. Juni).

Ergänzt wird das Programm durch das Figurentheaterstück "Der kleine Ritter Trenk" für Kinder (4. April), durch den neuen Kreidlinger & Bäuerle-Film "Schutterhai" (29. Mai) und einen Bildervortrag von Peter Martens über Südamerika (1. Juni).

Weitere Informationen unter http://www.kulturkreis-lahr.de