Sprechende Türen und eine App

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 22. Februar 2018

Lahr

Die katholische Kirche stellt ihre Angebote für die Landesgartenschau vor / Ursula Velten koordiniert die Projekte.

LAHR (BZ). Die Katholische Kirche wird bei der Landesgartenschau in Lahr mit "Sprechenden Türen" und einer besonderen App vertreten sein.

Bei der Konferenz der katholischen Seelsorgerinnen und Seelsorger im Dekanat Lahr am Dienstag hat der stellvertretende Dekan Steffen Jelic die Projektreferentin des Erzbischöflichen Seelsorgeamtes für die Landesgartenschau 2018 vorgestellt. Die Landschaftsarchitektin und Gemeindereferentin Ursula Velten (44) wird für den Auftritt der katholischen Kirche verantwortlich sein. Sie wird sich am kommenden Samstag beim katholischen Dekanatsrat Lahr vorstellen.

Ursula Velten ergänzt damit laut der Pressemitteilung die "Steuergruppe LGS" des Dekanates Lahr, der neben Dekanatsreferentin Ann-Kathrin Wetzel die Dekanatsratsvorsitzende Evi Schmidt und Martin Wichmann, Pastoralreferent in der Seelsorgeeinheit An der Schutter, angehören. Ursula Velten wird die Angebote der katholischen Kirche auf der Landesgartenschau koordinieren und betreuen. Sie ist derzeit an der Entwicklung der "Sprechenden Türen" beteiligt, die von der Firma Mediaville aus Weil am Rhein entworfen wurden und im "Hain der Philosophen" das Thema der Landesgartenschau aufgreifen und zum Nachdenken anregen wollen. Eine Probetüre zur Frage "Was bedeutet es zu glauben?" stand schon während der Chrysanthema 2017 vor der Kirche St. Peter und Paul.

Gleichzeitig steht die Entwicklung der App "up to you" des Erzbistums Freiburg an, die den zweiten Beitrag der katholischen Kirche für die Landesgartenschau darstellen wird. Die App wird von dem Freiburger Künstler Roland Sproll (medien-fuer-alles) entwickelt und soll unter anderem einen Kompass zur Orientierung bieten, der die Besucherinnen und Besucher zu den wichtigen Orten auf der Landesgartenschau lotsen kann.

Die Besonderheit dieser App sind sogenannte Augmented-reality-Objekte, die als ballonartige Kristalle auf dem Bildschirm des Smartphones eingeblendet werden. Die Nutzer der App können ihren Kristall mit einem Wunsch oder einer Bitte versehen. Durch einen Klick steigt das Objekt mit dem Wunsch oder der Bitte zum Himmel. Die aufgestiegenen Wünsche schweben virtuell über dem Gelände der Landesgartenschau und können von anderen Nutzerinnen und Nutzern angeklickt und gelesen werden. Die Bitten steigen auf und verschwinden im Himmel.

Weitere Informationen zur Landesgartenschau gibt es unter http://landesgartenschau-lahr2018.de und im online-Dossier der Badischen Zeitung unter http://mehr.bz/lgs-2018