Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. Juni 2008

Entspannt im Kampf um EM-Nominierung

Der Unterkirnacher Josef Beha hat noch Chancen als vierter Bergläufer nominiert zu werden

LEICHTATHLETIK. (sti). In Zell-Unterharmersbach, wo am 12. Juli die Berglauf-Europameisterschaft ausgetragen wird, fanden zwei EM-Qualifikationsläufe statt. Überragender Teilnehmer war Timo Zeiler (TSV Trochtelfingen), der beide Rennen für sich entschied. Den ersten Lauf über 8,2 Kilometer (470 Höhendifferenz) gewann er in 33,41 Minuten. Mit einem Rückstand von mehr als fünf Minuten wurde Josef Beha (FC Unterkirnach) Vierter. "Ich habe gleich gemerkt, das ich nichts drauf habe. Vielleicht lag’s an der etwas einseitigen Ernährung. Weil ich Magenprobleme hatte, habe ich mich nur von Reiswaffeln ernährt", sagte Beha.

Nur 30 Minuten später folgte der zweite Lauf, zwischendurch stärkte er sich mit Erdbeeren und Orangensaft, und auf einmal zeigte sich Beha von einer ganz anderen Seite und stürmte auf den zweiten Platz. Für eine sofortige EM-Nominierung durch den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) reichte das Ergebnis jedoch noch nicht. Die Entscheidung um den vierten noch freien EM-Platz fällt am nächsten Wochenende zwischen Manuel Stöckert und Josef Beha. "Das ich heute noch nicht für die Europameisterschaft nominiert wurde, enttäuscht mich nicht. Nach dem ersten schwachen Lauf, hatte ich mit der EM sowie schon abgeschlossen", sagte Beha.

Werbung