Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. Juni 2013

Schulfest im Zeichen der Gemeinschaftsschule

Fröhliches Miteinander in der Sommerbergschule / Eine neue Informationsbroschüre soll die wichtigsten Fragen beantworten.

  1. Alle helfen Hand in Hand. Kinder, Lehrer und Eltern. So schmecken die Waffeln gleich nochmal so gut. Foto: Marion Pfordt

LENZKIRCH. Das Wetter hat es gut mit der Sommerbergschule in Lenzkirch gemeint, die am Samstag ihr Schulfest auf dem Schulhof feierte. Zur Begrüßung der Familien fand zuerst in der Festhalle der Schule eine kleine Aufführung der Schüler statt, die kurz und unterhaltsam gestaltet wurde, damit gleich draußen in Luft und Sonne gefeiert werden konnte.

Vor der Bühne des Festsaals, auf der zuerst die Kinder der Klasse 3a mit viel Elan und sichtbarer Freude drei englische Lieder schmetterten, hängt weit sichtbar ein großes Plakat mit dem aktuellen Motto der Sommerbergschule, das alle so bewegt. "Lenzkirch auf dem Weg der Gemeinschaftsschule" steht darauf. Die Schüler türmen sich fröhlich lachend mit ihren Lehrerinnen und Lehrern auf dem Klettergerüst vor dem Schulgebäude, Rektor Roland Willmann winkt inmitten der Schar ins Bild.

Das Plakat wurde auf Wunsch der Elterninitiative für Gemeinschaftsschule entwickelt. Nach dem Fest wird es in Blickrichtung nach Lenzkirch direkt an die Schulfassade befestigt. Die Bürger sollen bereits von weitem erkennen, dass das Vorhaben aus der Sommerbergschule eine Gemeinschaftsschule zu machen nicht einschläft, sondern sich im vollen Gange befindet. Im Herbst soll der Antrag bei der Schulbehörde gestellt werden.

Werbung


Michaela Straub von der Elterninitiative legt die neue Informationsbroschüre vor, welche die wichtigsten Fragen zum Thema Gemeinschaftsschule klar beantwortet. Die Broschüre richtet sich an Eltern auch aus den umliegenden Gemeinden. Verstärkt soll die Aufklärungskampagne der Elterninitiative auch auf die Kindergarteneltern ausgeweitet werden, die bisher noch nicht genügend erreicht wurden. Für die Gemeinde wäre die Gemeinschaftsschule nicht einfach nur eine Sicherung und Erhalt der Sommerbergschule. Das bewährte zu erhalten sei nicht die Intention der Antragsstellung, meint Rektor Willmann. Vielmehr soll eine Ausweitung der Möglichkeiten geschehen. "Für Lenzkirch wäre es eine riesige Bereicherung, wenn die Kinder hier am Ort auch ihren Realschulabschluss machen könnten", meint Michaela Straub. Auch Willmann sieht zahlreiche Vorteile für Schüler, Gemeinde und heimische Wirtschaft, sollte das Schulangebot Lenzkirchs um die Möglichkeit der mittleren Reife erweitert werden.

"Einfach nur über die Brücke gehen, schon kann ich meine Schule sehen" singt inzwischen die vierte Klasse in ihrem Musical, das sie eigens für das Schulfest einstudiert haben. Und auch die sechste Klasse hat einen fetzigen Tanz einstudiert, die Jungs und Mädchen haben die Musikauswahl und Choreografie alleine gestalten dürfen und zeigen stolz und selbstbewusst ihr tolles und unterhaltsames Ergebnis dem Publikum.

Die stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende Karin Staub freut sich in ihren Dankesworten über die zahlreiche Unterstützung der engagierten Eltern, die das Sommerfest in vielen ehrenamtlichen Stunden Hand in Hand organisiert haben, um gemeinsam zu feiern – von Klasse eins bis neun. Lehrer, Elternbeirat und die Elterninitiative für Gemeinschaftsschule arbeiten beständig daran, die Bürgerinnen und Bürger über die Vorteile einer Gemeinschaftsschule aufzuklären. Dazu beantworten sie alle aufkommenden Fragen, Roland Willmann nutzt den regen Zulauf der Familien am Schulfest, um dort den ganzen Tag über Ansprechpartner zu sein. In strahlenden Sonnenschein braten die Eltern Grillgut und schenken Limonade aus, Kinder backen Waffeln mit Puderzucker. Kreide steht zur Verzierung des Schulhofs bereit, Spiele und ein Fußballturnier werden angeboten. Alle sind guter Dinge und freuen sich über das fröhliche Miteinander, das sie auf den Weg der Gemeinschaftsschule bringen soll.

Autor: Marion Pfordt