Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Oktober 2012

Beschneidung

Das Urteil weist in die richtige Richtung

Zu: "Highlight oder Quälerei?", Beitrag von Annemarie Rösch (Politik, 26. September):

Langsam muss man sich wirklich fragen, in was für einem Land wir eigentlich leben. Als demokratischer Rechtsstaat befinden wir uns in der Tradition der europäischen Aufklärung, deren höchstes Gut die Menschenrechte und damit auch die Religionsfreiheit sind.

Aber von wessen Religionsfreiheit reden wir hier? Von der Freiheit von Eltern, ihre Kinder genital zu verstümmeln? Von der Freiheit von Eltern, ihre Kinder per Zwangstaufe zu Mitgliedern einer religiösen Sekte zu machen, auch wenn diese mittlerweile den Status einer Weltmacht hat? Wie soll sich ein wenige Wochen, Monate oder Jahre altes Kind frei über seinen Willen seine Religionszugehörigkeit betreffend äußern? Es ist ein Skandal, dass solche Praktiken in unserem Land überhaupt gang und gäbe sind. Und ich hoffe, dass über diese nun entstandene Diskussion auch die Praktiken der christlichen Kirchen in den Fokus rücken. Das Urteil von Köln weist in die richtige Richtung. Die Freiheit des Individuums ist höchstes Gut einer aufgeklärten Gesellschaft.

Werbung

Autor: Axel Saalbach, Hartheim