Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

22. August 2014

Annette Schavans verlorener Doktortitel

Intellektuelle Inkompetenz oder Unreife

Zu: "Frau Schavan hat diese Behandlung nicht verdient", Zuschrift von Berthold Metzler (Forum, 9. August):

  1. Annette Schavan Foto: dpa

Auf die Frage, was der Unterschied zwischen einer Diplomarbeit und einer Doktorarbeit sei, erklärte mir ein erfahrener Kollege, die Diplomarbeit ist der Nachweis der wissenschaftlichen Arbeit unter Anleitung, die Doktorarbeit der der selbstständigen (!) wissenschaftlichen Arbeit. Dieser Anspruch galt auch schon vor mehr als 30 Jahren – vielleicht nicht so sehr bei einigen Geisteswissenschaften und der Medizin.

Nach Durchsicht einiger Passagen von Frau Schavans Doktorarbeit (und der Originalliteratur) bin ich der Auffassung, dass es nicht vorsätzliche Täuschungsabsicht war, sondern – viel schlimmer noch – die intellektuelle Inkompetenz oder die Unreife, den Sachverhalt mit eigenen Worten darzustellen: daher die vielen (fast) wörtlichen Übernahmen. Auch dafür gehört Frau Schavan der Titel aberkannt, wegen Vorspiegelung falscher Tatsachen über die eigene wissenschaftliche Kompetenz.

Dass Zitate als solche, sowie die Übernahme fremden geistigen Eigentums zu kennzeichnen sind, hat auch damals schon gegolten, was viele heute in Abrede stellen und beschönigen wollen.

Werbung


Unter all diesen Aspekten treffen des Herrn Metzlers Argumente ins Leere. Eine Doktorarbeit mit einer Fahrschulprüfung zu vergleichen, ist dreist.

Autor: Dr. Dietrich May, Gengenbach