Herta-Müller-Rezension

Wer kann jetzt noch ihrem Buch widerstehen?

Gerda Maria Engert, Freiburg

Von Gerda Maria Engert & Freiburg

Mo, 11. Juli 2011

Leserbriefe

Zu: "Es gilt jedes Wort – Essays und Reden von Herta Müller", Beitrag von Jürgen Verdofsky (Magazin, 2. Juli):

Um sich an Herta Müllers literarisches Inhaltsdunkel zu wagen, muss man sich schon fast einem Geschenk verpflichtet fühlen: Jürgen Verdofskys "Es gilt jedes Wort" ist eine ergreifend ehrfürchtige und differenzierte Besprechung von Müllers Arbeit, die es mutig sensibel vermag, einen breiten Finger in die Wunde, insbesondere der Machtanmaßung, zu legen: "Die Macht schont die Charaktere der Menschen nicht..."

Wer kann nach dieser großartigen Kritik jetzt noch dem Buch "Immer derselbe Schnee und immer derselbe Onkel" widerstehen? Allerdings bringt die Besprechung eine Doppelwirkung mit sich: Sie weckt auch Neugierde auf einen Regie führenden Jürgen Verdofsky!