Leserbriefe

Hubert Wetterer

Von Hubert Wetterer (Schwanau)

Sa, 28. Juli 2018

Schwanau

UNECHTE TEILORTSWAHL
Meinungen sind durchaus different
Zur Diskussion über die Wiedereinführung der unechten Teilortswahl in Schwanau.
Das Thema unechte Teilortswahl beschäftigt nicht alle, aber doch viele Einwohner Schwanaus. In Leserbriefen, z. B. dem von Herrn Aukthun vom 25. Juli, nehmen die Autoren für sich in Anspruch, für die jeweilige Einwohnerschaft zu sprechen. Das drückt sich in Äußerungen aus wie "…war uns in Allmannsweier klar, dass wir im künftigen Gemeinderat nicht mehr so wie bisher vertreten sein werden".

Ich, Nonnenweierer, komme viel in allen vier Ortsteilen rum und kann deshalb sagen, dass die Meinungen durchaus different sind. Es gibt sie nicht, "die" Allmannsweierer, Nonnenweierer, Ottenheimer oder Wittenweierer Meinung. Natürlich kriege ich mit, wenn einer in Nonnenweier oder, insbesondere in Allmannsweier, auf "die Ottenheimer" schimpft, die sich alles gönnen, derzeit insbesondere die neue "goldene" Ortsmitte, und die anderen Ortsteile angeblich vernachlässigen.

Aber ich vernehme auch andere Stimmen, in allen Ortsteilen, denen das Ortsteildenken zuwider ist. Und zu denen zähle ich mich ausdrücklich. Längst gibt es ortsteilübergreifende Strukturen. Als Beispiel seien genannt: Fußball, Musikverein, Posaunenchor, kirchliche Aktionen. Allerdings wäre vieles noch ausbaubar, wenn es denn nicht durch Ortsteildenken gebremst würde. So haben in der jüngeren Vergangenheit Vereine ihre Aktivitäten eingestellt, aus Altersgründen oder weil schlicht das Personal fehlte. Manches war zu erwarten und hätte durch frühzeitiges ortsteilübergreifendes Engagement verhindert werden können. Es ist leider zu befürchten, dass diese Negativentwicklung mangels Weitsicht in Teilen auch so weitergeht. Die Auseinandersetzung mit der unechten Teilortswahl wird dem Vorschub leisten. Haben "die Allmannsweierer" Angst, dass die eigenen Einwohner Kandidaten anderer Ortsteile wählen? Ja und dann? Kümmern sich die Gemeinderäte aus Wittenweier, Nonnenweier oder Ottenheim nur um ihren Ortsteil? Nach meiner Kenntnis ist das eindeutig nicht so. Mich, und sicherlich auch viele andere Einwohner, interessiert sehr wohl, was in den Ortsteilen los ist, und so sollte es auch bei den Gemeinderäten sein, und so ist es auch, nach meiner Einschätzung, bei den meisten Gemeinderäten. Die Wiedereinführung der unechten Teilortswahl wäre ein Rückfall ins kommunalpolitische Mittelalter. Übrigens: Unsere Kommunalpolitiker halten sich in der Öffentlichkeit zu diesem Thema überwiegend zurück. Haben da einige Befürchtungen wegen der anstehenden Kommunalwahlen im nächsten Frühjahr? Hubert Wetterer, Schwanau