Leserbriefe

Manfred Breuninger (Bad Säckingen)

Von Manfred Breuninger (Bad Säckingen)

Mi, 15. August 2018

Bad Säckingen

NOTARZT
Medizinische Versorgung ist mangelhaft
Zu unseren Berichten zu den Themen Spital und Notarztversorgung
Am Sonntag, 12. August, brachte ich meine Nachbarin und ihre neunjährige Enkelin zum Bahnhof Bad Säckingen. Sie wollten mit dem Zug um 9.37 Richtung Frankfurt via Basel fahren. Sie nahmen einen früheren Zug nach Basel, um mehr Umsteigezeit zu haben. Der Zug kam pünktlich.

Der Zugbegleiter half einem alten Mann beim Aussteigen, setzte ihn auf eine Bank und blieb bei diesem Mann. Als der Zug nicht weiterfuhr, fragte ich nach dem Grund: Der alte Mann hatte sich im Zug verletzt.

Der Notarzt war angefordert. Und bis zu dessen Eintreffen wollte der Zugbegleiter warten und den Zug nicht weiter fahren lassen. Ich klärte den Eisenbahner auf, dass in Bad Säckingen am Wochenende kein Notarzt mehr stationiert ist. Woher diese Hilfe komme, sei ungewiss – von Waldshut? Schließlich fuhr der Zug zwölf Minuten verspätet und ohne Zugbegleiter weiter (der folgende IRE sollte schon kommen). Den Notarzt habe ich nicht abgewartet. Die Umsteigezeit wurde sehr knapp.

Was wäre bei einem ernsten Notfall gewesen? Aber wir sind ja "bestens versorgt". Der Zugbegleiter hat allen Respekt verdient, dass er bei dem Verletzten blieb. Aber die dünne Personaldecke bei der Bahn und die mangelhafte medizinische Versorgung im Landkreis Waldshut zeigen den Stellenwert der Hochrheinregion mit ihrem hohen Steueraufkommen …
Manfred Breuninger, Bad Säckingen