Liniensprache mit Farben

Gabriele Zahn

Von Gabriele Zahn

Fr, 19. Oktober 2018

Waldkirch

Zwei Künstler zeigen im Georg-Scholz-Haus-Kunstforum ihre Werke / Eröffnung am 20. Oktober.

WALDKIRCH. Die Werke von Keummi Paik-Bauermeister und Günter Walter haben viel Gemeinsames: Beide Künstler beschäftigen sich mit Farblinien und deren Wirkungen. Die Spannung und Faszination in ihren Bildern rührt bei Paik-Bauermeister von der Kommunikation der Kunstwerke untereinander und mit der Umgebung, bei Walter vom Rhythmus der Farbe. Am Samstag wird deren Ausstellung im Georg-Scholz-Haus-Kunstforum eröffnet.

Walter hat freie Malerei und Grafik studiert. Bereits während des Studiums haben es ihm Zeichnungen besonders angetan, die er immer mehr zu einem ganz eigenen, neuen Stil weiterentwickelt hat. Seine Zeichnungen – ebenso wie die Malerei von Paik-Bauermeister – sind gegenstandslos. Die Eingebungen für ein neues Kunstwerk erhält Walter im Alltag beispielsweise beim Betrachten eines Kanaldeckels oder einer Briefkastenanlage. Aber nicht die Gegenstände sind der Auslöser für die Eingebung, sondern die Farbreflexe und der den Gegenständen innewohnende Rhythmus. Es dauert eine Weile, bis er diese Idee in seine Liniensprache übersetzt hat. Nicht immer gelingt ihm das. Meist verwendet Walter sechs Buntstifte, mit denen er mit Hilfe eines Lineals häufig mit einem oder zwei Millimetern Abstand dünne Linien in unterschiedlicher Farbintensität setzt. Die Anordnung der Linien und deren Länge spielen bei der Wirkung der Zeichnung eine Rolle wie auch der Rhythmus der Farbe, der sich nie wiederholt. Die fertigen Werke üben sowohl von der Ferne als auch aus der Nähe betrachtet eine Faszination aus und fordern den Betrachter auf, sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Paik-Bauermeisters Malereien sind von ganz anderer Art. Sie lässt sich zwar auch von Alltagssituationen inspirieren, setzt diese aber als Farbkombination um. Ihre Grundlage sind Keilrahmen einer bestimmten Größe, die sie mit einer Acrylfarbe flächig bemalt. Auf diesen Untergrund setzt sie meist in einer ähnlichen Farbe mit Ölfarbe freihändig dünne, parallele Linien. Dabei hängt die Struktur der Linie von dem verwendeten Leinen ab. Obwohl die Linien immer gleich dick sind, können sie in der Farbdichte variieren. Durch die sorgsame Wahl der Untergrundfarbe und der Linienfarbe findet beim Betrachten optisch eine Mischung statt, die dann deutlich wahrnehmbar ist, wenn die Untergrundfarbe bei zwei Werken gleich, die Linienfarbe aber eine andere ist. Auch das Durchbrechen der Linien setzt eigene Akzente. Die besondere Faszination dieser Werke liegt in den Arrangements. Für die Ausstellung hat Paik-Bauermeister ihre Werke in Gruppen gehängt. Die Farbwahrnehmung des Einzelwerkes ändert sich durch die Nachbarschaft eines anderen. Hier treten die einzelnen Werke in Kommunikation mit den daneben hängenden und bilden als Arrangement ein neues Kunstwerk.

Die Ausstellung in der Schlettstadtallee wird am Samstag 20. Oktober um 18 Uhr eröffnet. Die Einführung hält Kunsthistorikerin Dr. Susanne Ramm-Weber. Musikalisch umrahmt wird die Ausstellung von Klaus Peter Hirt mit Fagott und Dieter Grohmann an der Trompete. Am Mittwoch, 24. Oktober, findet das Kunstgespräch mit den Künstlern statt. Beginn ist um 20 Uhr. Die Schreibnacht in der Ausstellung folgt am 26. Oktober; Beginn ist um 20 Uhr.

Am Samstag 3. November, konzertiert "Low Planet" im Georg-Scholz-Haus-Kunstforum. Beginn ist um 20 Uhr. Der Workshop für Erwachsene "Kreativ am Abend" startet am 8. November um 19 Uhr. Am 9. November um 20 Uhr beginnt die Lesung mit Bernd Kolarik anlässlich der Reichspogromnacht. Finissage ist am Sonntag, 25. November, um 11 Uhr.

Vom 20. Oktober bis 25. November kann die Ausstellung freitags und samstags von 15 bis 18 Uhr besichtigt werden, sonn- und feiertags von 11 bis 16 Uhr. Am Samstag, 20. Oktober, ist das Kunstforum auch eine von fünf Einrichtungen, die im Rahmen der Waldkircher Museumsnacht geöffnet hat (Die BZ berichtete am 13. Oktober)

Infos zu Ausstellung und Rahmenprogramm: http://www.georg-scholz-haus.de