Volksschule Kippenheim

REGIO-GESCHICHTE: "In gemütlichem Vereine"

Wulf Rüskamp

Von Wulf Rüskamp

Fr, 15. Dezember 2017

Literatur & Vorträge

Dieses Buch ist ein Epitaph – für eine Volksschule, in der christliche und jüdische Kinder gleichberechtigt aufgenommen wurden. Karl Kopp berichtet über diese Schule in Kippenheim, die er selbst als Rektor bis 2001 geleitet hat und an der ab 1874 als sogenannte Simultanschule ohne konfessionelle Unterschiede unterrichtet wurde. Der Anteil der jüdischen Kinder war vergleichsweise groß – wie ja auch Kippenheims jüdische Gemeinde. Das Zusammenleben beschrieb der katholische Ortspfarrer 1894 in seinem Kippenheimer Heimatlied: "... in gemütlichem Vereine leben alle, Jud und Christ". Doch im Jahr 1938 wurden die letzten beiden jüdischen Schüler vom Unterricht ausgeschlossen. Über ihr Schicksal wie das der 218 anderen Schüler zwischen 1886 und 1938 informiert knapp eine tabellarische Übersicht.

Karl Kopp: Das Kippenheimer Lied. Eine badische Volksschule und ihre israelitischen Kinder. Verlag Seitenweise Bühl, 156 Seiten, 14,80 Euro.