Weiterbildung wird für die Wehr immer wichtiger

Karla Scherer

Von Karla Scherer

Di, 12. Februar 2019

Löffingen

Drei Einsätze für die Seppenhofer Abteilungsfeuerwehr / Notfallseelsorge wird nach Unfällen vermehrt gebraucht.

LÖFFINGEN-SEPPENHOFEN. Keine spektakulären Einsätze hatte die Abteilungswehr Seppenhofen im vergangenen Jahr. "Wir haben uns aber vermehrt um die Aus- und Fortbildung gekümmert", informierte Abteilungskommandant Rainer Satler in der Hauptversammlung im "Hirschen". Mit 20 Aktiven sei man gut aufgestellt. Dennoch sei es wichtig, die Jugend zu gewinnen und sich weiterzubilden, um leistungsfähig zu bleiben.

Rainer Satler besuchte das Kommandanten-Seminar in Bad Krozingen. Tobias Oschwald absolvierte den Maschinistenlehrgang und Markus Schlatter den Atemschutzlehrgang. Die jährliche Fortbildung für Atemschutzgeräteträger in Löffingen besuchten Max Burger, Stefan Oschwald und Tobias Oschwald. Ein besonderes Lob gab es für Sandra Schwörer, die sich zur Jugendgruppenleiterin ausbilden ließ. Zwölf Proben absolvierten die Wehrleute gemeinsam. Hinzu kamen Zug- und Gruppenführerproben, Proben der Gefahrgut- und Türöffnungsgruppe sowie der Führungsgruppe.

2018 rückten Kameraden der Abteilungswehr bei drei Einsätzen aus, bei einem Unwetterschaden, bei einem Verkehrsunfall auf der B 31 sowie bei einem Gebäudebrand in Löffingen im Oktober. Zur Brandschutzerziehung wurde der Kindergarten in Seppenhofen besucht.

Schriftführerin Sandra Schwörer berichtete auch von der Beteiligung am Volkstrauertag, an Fronleichnam und bei örtlichen Veranstaltungen. Rechner Johannes Brunner verzeichnete ein leichtes Minus in der Kasse.

Bürgermeister Tobias Link blickte auf den Brand in der Löffinger Zimmerei Sibold im Januar zurück. Hier habe man gesehen, wie wichtig ein guter Ausbildungszustand sei. Dadurch konnten die Nachbargebäude geschützt werden. Link lobte die hochkarätige Arbeit und betonte, die Stadt steht hinter der Wehr. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Gotthard Benitz würdigte die hervorragende Brandschutzerziehung im Seppenhofer Kindergarten. Eine solche Erziehung wünscht er sich auch für die Schulen. Er ermuntere alle Feuerwehrleute, auch nach der Erreichung des 65. Lebensjahres in der aktiven Mannschaft zu bleiben: "Eure Erfahrung ist wichtig." Benitz informierte darüber, dass die Rauchmelder der Löffinger Gemeinschaftsunterkunft auf die Leitstelle geschaltet sind. Da die Bewohner nicht mit der Technik vertraut seien, rechnet er vermehrt mit Fehlalarmen.

Gesamtkommandant Bernd Schwörer ging auf die Bedeutung der Notfallseelsorge ein. Gerade durch die vielen Unfälle auf der B 31 werde diese immer mehr in Anspruch genommen. Schließlich hob er die Bedeutung der Leistungsabzeichen als wichtige Bestandteile der Ausbildung hervor. Und er wies auf den Blaulichttag im Mai in Löffingen hin: "Es haben sich schon viele Wehren angemeldet und auch Innenminister Thomas Strobl hat sein Kommen zugesagt." Auch beim Großen Zapfenstreich anlässlich des Stadtjubiläums und dem Open-Air-Konzert an der Wanne will man auf Seppenhofer Kräfte zurückgreifen.
Ehrungen: Sandra Schwörer, Daniel Günter, Michael Oschwald, Stefan Oschwald, Tobias Oschwald und Matthias Stratz erhielten das neu geschaffene Feuerwehrehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Bronze. Dieses Ehrenzeichen sei eingeführt worden, um diejenige Feuerwehrfrauen und -männer zu ehren, die bereits 15 Jahre in der Wehr Dienst leisten, aber noch keine 25 Jahre (bisher erstes Ehrungsjubiläum) dabei seien. "Das war höchste Zeit", betonte Gotthard Benitz, der die Ehrungen vornahm.
Termine: Schrottsammlung im April, 11. Mai Gesamtwehrübung in Bachheim, 19. Mai Blaulichttag, 20.- 21. Juli Dreschschuppenfest, 27. Juli Open-Air-Konzert in Löffingen, 29. Juli Großer Zapfenstreich in Löffingen, 21. September Bahnschulung.