Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. September 2017 15:17 Uhr

Stettengasse

Erste Fahrradstraße in Lörrach eröffnet

Am Mittwoch wurde Lörrachs erste Fahrradstraße eröffnet: die Stettengasse am Rosenfelspark. Dort sollen vor allem Schülerinnen und Schüler mit ihren Rädern sicher fahren können.

  1. Noch während das Band zur Eröffnung durchgeschnitten wurde, nutzten schon die ersten Radfahrer den neuen Weg. Foto: Peter Gerigk

  2. Autos haben keine Zufahrt. Foto: Peter Gerigk

Lörrach hat seine erste Fahrradstraße. Oberbürgermeister Jörg Lutz, Bürgermeister Michael Wilke und Fachbereichsleiter Klaus Dullisch (Straßen, Verkehr, Sicherheit) haben die Stettengasse am Mittwoch am Rosenfelspark mit Vertretern der Baufirma offiziell eröffnet. Die Sanierung der völlig maroden Straße kostete etwa 250 000 Euro, wovon etwa 117 000 Euro durch Fördermittel erstattet werden können. Der neue Unterbau mit Kanal kostete weitere rund 40000 Euro. Auch die Beleuchtung wurde erneuert.

Strecke wird besonders von Schülern genutzt

Dullisch merkte an, dass diese besonders morgens von Schülern stark benutzte Verkehrsachse kürzlich außerdem mit der behindertengerechten Erneuerung der Fußgängerüberwege an der Ecke Kreuz-/ Baumgartnerstraße gestärkt wurde. Dort wurden die Zebrastreifen weiter in die Baumgartnerstraße hinein versetzt und abgesenkt.

Drei Monate lang dauerte die gegenüber der ursprünglichen Idee abgespeckte Sanierung der Stettengasse, nachdem die Auftragsvergabe mehrmals verschoben worden war, weil der Gemeinderat dies abgelehnt hatte. "Das war nicht einfach für alle Beteiligten", betonte Wilke mit dem Hinweis, die für die Radwegeplanung zuständige Saskia Trefzer habe darunter besonders gelitten.

Werbung


Bürgermeister verteidigen Fahrradstraße

Lutz betonte, die Entscheidung sei richtig getroffen worden, obwohl Fahrradstraßen auch kritisch betrachtet würden: "Man muss infrastrukturelle Voraussetzungen schaffen, wenn man den Radverkehr stärken möchte." Der Modal Split zeige mit einem Anteil des Radverkehrs von 17 Prozent ebenso wie die Massen von Schülern, die die Stettengasse täglich nutzen, wie wichtig diese Straße ist. Sie stärke den Stadtteil Stetten.

Wilke sagte, die Sorge, Lörrach baue nur für Radfahrer, aber nicht für Autofahrer, sei unbegründet. Die Sanierung sei ganz unideologisch zu betrachten, sondern Teil des Campus. Außerdem sei die Straße in einem unmöglichen Zustand gewesen. Der umstrittene Gehweg sei angesichts der vielen Radfahrer so etwas wie ein Rettungsweg, scherzte er. Er würde sich freuen, wenn dies nicht Lörrachs einzige Fahrradstraße bliebe. Kritik äußerte auch Grünen-Stadtrat Gerd Wernthaler daran, wie umstritten die Sanierung war.

Autor: ger