Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. November 2017

Feuerwehr übt im Lackierzentrum

Abschlussübung des Einsatzbereichs Nord: Im Ernstfall könnten viele Mitarbeiter in Gefahr sein.

  1. Die Feuerwehr bei der Menschenrettung aus einem Auto Foto: Schleer

LÖRRACH-HAUINGEN (kwb). Für Aufsehen gesorgt hat am Freitagabend eine Feuerwehrgroßübung: Viele Hauinger fragten sich, was im Gewerbegebiet Entenbad passiert sei, weil zehn Feuerwehrfahrzeuge und der Einsatzleitwagen mit 63 Mann mit Blaulicht und Sirenensignal im Feierabendverkehr durch das Dorf rauschten. Die Nachricht, es sei nur eine Übung, ließ den Blutdruck wieder sinken. Es war für den Einsatzbereich Nord mit den Feuerwehrabteilungen aus Hauingen, Haagen und Brombach die große Abschlussübung, die am Lackierzentrum im Entenbad, 31 Mitarbeiter arbeiten dort, stattfand.

Der Übungsannahme lag die Verpuffung in einer Lackierkabine zugrunde, verbunden mit einem Gebäudebrand in vollem Ausmaß. Durch die Wucht der Verpuffung wurde ein Auto von einer Montagehebebühne geschleudert.

Dabei kam ein Mensch unter dem Wagen zu liegen, ein anderer wurde darin eingeklemmt. Ferner gab es viele verletzte Mitarbeiter an sämtlichen Arbeitsplätzen. Der Fluchtweg durchs Treppenhaus der im Gebäude integrierten Wohnung wurde durch den Brand abgeschnitten. Die Rettung der sieben Personen musste über tragbare Steckleitern und mit Fluchthauben durchs Treppenhaus erfolgen.

Werbung


Den Einsatz koordinierte der Hauinger Abteilungskommandant Thomas Göttle als Einsatzleiter, der mit den Abteilungskommandanten Sascha Vollet (Brombach) und Florian Börs (Haagen) ständig in Funkkontakt stand. Für die Verletzten schuf das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverband Lörrach und Ortsteile, in einer Werkstatt im Lackierzentrum schnell eine Aufnahmestelle zur Versorgung.

Den Abschnitt 1, Hauptgebäude mit Lackierhalle, übernahm die Abteilung Hauingen, den Abschnitt 2 mit Personenrettung über die Hebebühne die Abteilung Brombach und den Abschnitt 3, die Versorgung mit Wasser aus dem mehrere hundert Meter entfernten Steinenbach und den Aufbau einer Riegelstellung mit Löschwasser zum Gebäudeschutz, die Abteilung Haagen. Das Geschehen wurde dokumentiert im Einsatzleitwagen unter dem Kommando von Frank Rimkus.

Die Beobachter äußerten sich sehr zufrieden. Im Hauinger Gerätehaus lobten die Ortsvorsteher Horst Simon und Günter Schlecht (Hauingen) – Brombachs Ortsvorsteherin Silke Herzog war entschuldigt – sowie der Lörracher Stadtbrandmeister Christian Heske, sein Stellvertreter Stephan Schepperle, Abteilungskommandant Klaus Betting die schnelle Arbeit der Wehren.

Autor: kwb