Glitzernder Zirkustraum

Barbara Ruda

Von Barbara Ruda

Fr, 23. Dezember 2016

Lörrach

Begeisternde Premiere einer stimmungsvollen Revue beim Lörracher Weihnachtcircus.

LÖRRACH. Um ihr Publikum beim Lörracher Weihnachtscircus zu verzaubern, zu unterhalten und staunen zu lassen hat die Familie Frank zum dreizehnten Mal einen bunt glitzernden Zirkustraum kreiert mit hochkarätigen Akrobaten, tollen Tieren und rotnasigen Clowns. Bei der Premiere am Mittwoch herrschte im Zirkusrund im Grütt denn auch bewunderndes Staunen und helle Begeisterung.

Das kann man dieser Tage wahrlich gut brauchen: Einmal die unschöne Realität vergessen und abtauchen in eine magische Winter-Wunderwelt, in der man auch als Erwachsener noch mal Kind sein kann. Kaum hat Moderatorin Dajana Slepitschka die Worte "Manege frei" gesprochen, kommt’s genau so. Die stimmungsvolle Show mit artistischen Höchstleistungen trägt einen für zweieinhalb Stunden fort in eine Welt voller Magie und Trockeneisnebel.

Zunächst sind da die Tierdressuren – heuer nicht mit Wildtieren, sondern mit Hauskatzen und Pferden. Die Tiertrainer arbeiten wie gewohnt nicht mit Peitschenknallen, sondern mit Zurufen. Fatime und Paczos Haustiger beherrschen wie ihre großen Vettern kleine Kunststücke wie durch einen Reifen zu springen oder über einen schmalen Balken zu balancieren. Zirkusdirektor Manuel Frank versetzt seine Freiheitsdressur des edlen Pintoschecken "Diamant" mit vielfältigen Pirouetten und Volten in den wilden Westen. Als Sandra Heine-Kuhbier mit ihrem Friesenhengst Yke in voller Harmonie traumgleich durch die Manege trabt, ist das einfach ein Augenschmaus.

Aber auch die artistischen Vorführungen sind vom Feinsten. Den Reigen eröffnet Maria Bizzarro mit ihren Säbelbalancen – eine nur noch selten zu sehende Kunst. Charline Frank entschwebt aus einer Muschel als Seejungfrau unter die Zirkuskuppel und scheint am Luftnetz jeglichen Gesetzen der Schwerkraft zu trotzen. Dass sie am Premierentag wirklich krank ist, bemerkt das Publikum zu keiner Sekunde. Die graziöse junge Artistin ist eben Profi durch und durch.

Zwei Männer, vier Hände und eine unglaubliche Körperspannung – das ist das preisgekrönte Duo Paschenko aus Kiew. Mit geballter Manpower beeindrucken die beiden mit einer der besten Hand-auf-Hand-Darbietungen der Welt und später nochmal an Strapaten. Mr. Jumping tobt sich auf dem Trampolin als leicht beschwipster Luftikus aus, und Star-Artist Robert Lagroni fesselt die Zuschauer mit seiner atemraubenden Handstand-Equilibristik auf dem Motorrad – wieder einmal. Keulen und Bälle gekonnt tanzen lässt das Duo Phönix, und Nikita Butorin schmeckt seine Jonglage mit viel Witz ab. Er gehört zur russischen Clownfamilie Boutique, die nach dem Erfolg im vergangenen Jahr wieder Lacher und Gluckser aus dem Publikum herauskitzelt.

Vorstellungen: bis 8. Januar wochentags um 16 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag um 15 und 19 Uhr, Heiligabend, 24. Dezember, nur 14 Uhr, Silvester-Gala am 31. Dezember nur 19 Uhr. Neujahr Ruhetag, Sonntag, 8. Januar, nur 15 Uhr.

Vorverkauf beim BZ-Karten-Service (bz-ticket.de/karten oder per Telefon unter 0761/4968888) und bei allen BZ-Geschäftsstellen. Circus-Kasse täglich von 11 bis 12 Uhr und eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn

Mehr Bilder gibt es unter http://mehr.bz/weihnachtscircus16