Neue Realschule: Stadt zieht die Klage zurück

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 13. September 2018

Lörrach

Kaum Aussicht auf Erfolg.

LÖRRACH-BROMBACH (kwb/seh). Die Stadt zieht die Klage beim Verwaltungsgericht gegen die Ablehnung einer Realschule in Brombach zurück. Dies sagte Ilona Oswald, stellvertretende Fachbereichsleiterin Jugend/Schulen/Sport, am Dienstag in der Sitzung des Brombacher Ortschaftsrats. Aufgeben will die Stadt aber keinesfalls.

Ilona Oswald berichtete im Ortschaftsrat, dass die Stadt Lörrach beschlossen habe, die beim Verwaltungsgericht Freiburg eingereichte Klage gegen die Ablehnung einer zweiten städtischen Realschule an der Hellbergschule zurückzuziehen. Sie war am 4. Juli 2018 beim Verwaltungsgericht Freiburg eingereicht worden. Die Klage habe zu wenig Aussicht auf Erfolg und nehme auch zu viel Zeit in Anspruch, während der die Stadt in einem Teil der Schulentwicklung blockiert sei, so Oswald. Die Verwaltung soll nun beauftragt werden, im Gespräch mit Kultusministerien Susanne Eisenmann am Dienstag, 18. September, mit Nachdruck auf die Einrichtung einer zweiten Realschule hinzuwirken. Sollte dies keinen Erfolg haben, soll die Verwaltung einen neuen Antrag vorbereiten, dessen Einreichung dem Gemeinderat im September 2019 zur Entscheidung vorgelegt werden soll.

Eine Alternative zur Klage ist die Aufwertung der Hellbergschule als Werkrealschule. Dazu müsse das Angebot der Werkrealschule deutlich aufgewertet werden, indem man die unzulängliche Infrastruktur verbessert. Eine Option ist auch die Verlegung eines Schulzuges der Theodor-Heuss-Realschule an die Hellbergschule, um die Raumnot am Campus zu lindern und das Modell Verbundschule anzubahnen. Für eine solche Außenstelle ist keine Genehmigung nötig. Doch Priorität hat nach wie vor das Bemühen um eine zweite Realschule, sagte Ilona Oswald gegenüber der BZ.

Oswald kündigte an, dass man beim Treffen mit der Kultusministerin mit neuen Schülerzahlen und der Entwicklung an der Hellbergschule arbeiten werde. Man wolle keine Zeit verlieren, sondern am Thema dranbleiben.