Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. Juni 2014 16:52 Uhr

Schokoladenfest

Stadtfest im Zeichen der Farbe Lila

Zum siebten Mal feierte die Marke Milka, die ja jetzt mit der Firma Mondelez internationale Eltern hat, im Herzen der Stadt mit Tausenden von kleinen und großen Besuchern schokoladig.

  1. Süßes Baden-Württemberg: Ein Abschiedsgeschenk von Werksleiter Vangelista an die scheidende Oberbürgermeisterin. Foto: Barbara Ruda

LÖRRACH. An zehn Stationen rund um den lila Truck auf dem Alten Markt warteten Spiel, Spaß und Bewegung auf die Kinder. Zur Eröffnung ihres letzten Schokoladenfests hatte sich Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm nochmal in Lila (mit leichtem Magentaeinschlag) gekleidet, um ihrerseits ein Zeichen dafür zu setzen, wie wichtig die Schokoladenfabrik auch für die Stadt ist. "Mich hat es bewegt, wie tief sie bei den Lörrachern verankert ist", beantwortete sie die Frage von Werksleiter Mario Vangelista nach einem persönlichen Höhepunkt in der Beziehung zwischen Milka und der Stadt. Vangelista drückte seine Hoffnung aus, dass das gute Miteinanders erhalten bleibe, gleich wer Oberbürgermeister und wer Werksleiter sei. Das hörten die Kanditaten für den frei werdenden Posten des Stadtoberhaupts wohl, die sich unter die Eröffnungsgäste gesellt hatten. Den kleinen Wermutstropfen, der wegen des Abschieds von Gudrun Heute-Bluhm für Vangelista diesem Schokoladefest anhaftete, schob er genauso weg wie die paar Wolken, die morgens noch über dem Platz hingen. Dafür gab es für sie einen Blumenstrauß und eine von den Azubis in Handarbeit hergestellte Schokoladentafel in Form von Baden-Württemberg mit den beruflichen Stationen der Noch-OB.

Werbung


Eine Premiere beim Schokoladenfest war der Gesangsauftritt der Kinderkrippen- und Kindergartenkinder der Villa Lila, die parallel zum Tag der offenen Tür eingeladen hatte. Der Chor stimmte unter Leitung von Michaela Sütterlin und ihrem Team Lieder an und wurde dabei von vielen Foto-, Film und Handycameras fürs Familienalbum festgehalten.

Derweil herrschte rundherum schon Trubel. Es wurde sackgehüpft, im Elefantengang über eine kippende Wippe balanciert, Bälle in Milchkannen geworfen oder Schokolade selbst hergestellt. Apropos Schokolade – die versüßte hie und da den Gästen den Tag.

Unter das viele Lila auf dem Platz mischten sich gegen elf Uhr immer mehr bunte Farbtupfer von Luftballons, die zusammen mit einer kleinen lila Ballonkuh in ein makelloses Himmelsblau aufstiegen und ein malerisches Bild abgaben. Der Luftballonwettbewerb zugunsten der Nachsorgeklinik Tannheim war zum dritten Mal Bestandteil des Schokoladenfestes, wie auch die Ballonkünstler an deren Stand, die auf Wunsch allerlei Figuren formten – den rosaroten Panter etwa, Schwerter oder Hunde.

Wer auch immer im Gewand der lila Kuh auf der Festmeile unterwegs war und sich geduldig Arm in Arm mit Kindern ablichten ließ, wird sich wohl kühlende Wolken herbeigewünscht haben. Vergeblich, die Sonne lachte und brachte manch ein Stück Schokolade zum Schmelzen.

Ein Onlinealbum zum Schokoladenfest finden Sie unter mehr.bz/schokoladenfest

Autor: Barbara Ruda