STADTGEPLAUDER

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 06. Juli 2018

Lörrach

TEMPUS FUGIT

Lagerraum für Theater

Der seit fünf Jahren bestehende Förderverein Tempus Fugit hat rund 60 Mitglieder. Auf der Mitgliederversammlung wurden Yvonne Sommer und Angelika Humburg als neue Beisitzerinnen neben Carsten Vogelpohl gewählt. Vorsitzender ist Ulrich Maßen, zweite Vorsitzende Anette Eckstein und Kassierer Philipp Reiß. Ein ehrgeiziges Vorhaben nimmt aktuell die meiste Zeit der Vorstandsarbeit ein: Es muss ein Lagerraum auf dem Gelände des Theaterhauses entstehen. Das erspart monatliche Mietkosten für den angemieteten Raum und aufwändige Transporte. Die Bauanträge sind gestellt und geprüft. Der Architekt stellt seine Arbeit ehrenamtlich zur Verfügung, ebenso Philipp Reiß bei den Bauarbeiten. Die Finanzierung ist noch nicht vollständig gesichert, aber da zeichnen sich laut Maßen Lösungen ab. Thorsten Blank schied aus dem Vorstand aus.

Näheres zum Förderverein: http://www.fugit.de/#foerderverein

ÜBERBETRIEBLICHE KITA

Gesundes Essen für Kinder

Die überbetriebliche Kindertagesstätte Lörrach ist wie 61 andere Kindergärten im Land im Stuttgarter Linden-Museum mit einer Urkunde für ihr Engagement und Mitwirken an der Gesundheitsstudie "Komm mit in das gesunde Boot" ausgezeichnet worden. Eine Studie bestätigt die Wirksamkeit dieses Programms, das Jungen und Mädchen spielerisch Freude an Bewegung und Interesse für gesunde Lebensmittel und den bewussten Umgang mit Medien vermittelt. Staatssekretär Volker Schebesta stellte fest: "Leider stehen immer häufiger Fastfood und Fertiggerichte auf dem Speiseplan der Kinder. Das Programm der Baden-Württemberg-Stiftung arbeitet gegen diese Entwicklung und legt den Grundstein für eine gesunde Lebensführung."

LANDTAG

Wettbewerb für Schüler

Der SPD-Landtagsabgeordnete Rainer Stickelberger lädt Schüler dazu ein, beim Schülerwettbewerb des Landtags zur Förderung der politischen Bildung mitzumachen. "Der Wettbewerb soll Jugendliche dazu anregen, sich mit politischen Fragestellungen und Problemen aktiv auseinanderzusetzen," so Stickelberger. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer erhalten Preise, unter anderem Studienfahrten und der Förderpreis des Landtags für herausragende Arbeiten in Höhe von bis zu 1 250 Euro. Einsendeschluss ist der 16. November. Informationen dazu sind im Internet auf der Homepage http://www.schuelerwettbewerb-bw.de zu finden.

SENIOREN-UNION

Weniger Medikamente

Der menschliche Körper verändert mit zunehmendem Alter sein Verhalten gegenüber Medikamenten. Was einem vor 20 Jahren gut getan habe, würde uns heute vielleicht schaden, erläuterte Apotheker Walter Taeschner in einer Veranstaltung der CDU-Senioren-Union Lörrach. Im Alter baue der Körper viele Wirkstoffe deutlich langsamer ab. Die Folge sei, dass der Wirkstoff in immer stärkerer Wirkdosis im Körper vorhanden sei. "Älter" wird man nach der Definition der Medizin bereits mit "65 plus". Aufmerksam hörten die Besucher in der Gaststätte Schwalbennäscht den Ausführungen des Apothekers zu und stellten viele Fragen. Der Vorsitzende der Seniorenunion, Peter Horn, empfahl den Senioren, über diesen Vortrag nachzudenken.

DIGIHUB

Finanzierung zu gering

Die Landesregierung gründete im Februar das Digihub Südbaden – eine Plattform zur Unterstützung der Digitalisierung der Wirtschaft. Wie sehen Finanzierung, Inhalte und Resonanz aus, wollte Rainer Stickelberger, SPD-Landtagsabgeordneter und Mitglied im Ausschuss für Inneres und Digitalisierung, wissen. Er und der SPD-IT-Experte Jonas Hoffmann trafen sich am Standort Lörrach mit Oberbürgermeister Jörg Lutz, Wirtschaftsförderin Marion Ziegler-Jung und dem Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Südwest (WSW) Alexander Maas. "Die Finanzausstattung durch das Land wird nicht ausreichen", fasste Stickelberger seinen ersten Eindruck zusammen. Maas räumte ein, dass eine Million Euro verteilt auf drei Jahre für die Gesamtregion Oberrhein/Hochrhein nur "ein Tropfen auf den heißen Stein" sein könne. In Lörrach wird eine Halbtagsstelle geschaffen, die von der Wirtschaftsregion Südwest mit Unterstützung der Landkreise Lörrach und Waldshut cofinanziert wird. Unterstützt wird das Projekt von der Stadt Lörrach durch die kostenlose Zurverfügungstellung eines Büroraumes im Innocel. "Der Entscheid für den Standort Lörrach steht für die Leistungsfähigkeit unserer Region", sagte Lutz. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf Handel und Handwerk.