Wein-Werkstatt Bach (Hecklingen)

Daniel Bach: "Weitermachen, auch wenn es nicht einfach ist"

Gerhard Walser

Von Gerhard Walser

Do, 19. April 2018 um 11:22 Uhr

Gastronomie

BZ-Serie "Weinkult Breisgau" (25): Für Daniel Bach von der Wein-Werkstatt Bach in Hecklingen hat sich ein Lebenstraum erfüllt: guter Wein, Bio-Qualität und auch der Spaß kommt nicht zu kurz.

BZ: Stellen Sie sich vor, Sie sind beim Bundespräsidenten zum Essen eingeladen. Welche Flasche Wein aus Ihrem Keller bringen Sie ihm mit und warum gerade diesen?
Daniel Bach: Eine Flasche aus dem ersten Jahr meiner Wein-Werkstatt. Hiervon gibt es nur noch wenige Flaschen, daher sind sie was ganz Besonderes. Ich denke, einen solchen Wein würde unser Bundespräsident am meisten wertschätzen.

BZ: Die Breisgauer haben sich viele Jahre hinter Kaiserstuhl, Markgräflerland oder Ortenau versteckt. Was muss sich ändern, damit das Anbaugebiet bekannter wird?
Bach: Mit der Veranstaltung Weinkult Breisgau gehen wir ein gutes Stück voran. Wir müssen nur so weiter machen und noch mehr solcher gemeinsamer Veranstaltungen planen und die Breisgauer Weine auch über die badische Grenze hinaus bekannt machen.

BZ: Was gefällt Ihnen am Beruf des Winzers?
Bach: Ich genieße die Arbeit an der frischen Luft. Ich schätze den Zusammenhalt mit anderen Winzern und die Herausforderung, einen guten Wein auszubauen. Die Gründung meiner Wein-Werkstatt war ein Lebenstraum, der sich für mich erfüllt hat.

BZ: Was schätzen Sie persönlich am Breisgau?
Bach: Der Breisgau ist ungeheuer vielseitig. Zum Beispiel durch die Emmendinger Platte mit ihren verschiedenen geologischen Boden- und Felsarten. Aber auch als Heimat schätze ich den Breisgau sehr.

BZ: Mit welchen Weinen kann sich der Breisgau profilieren?
Bach: Mit seinen Burgundern – denn die Weine sollen da wachsen, wo für die einzelnen Sorten die besten Voraussetzungen gegeben sind.

BZ: Was ist für Sie ein großer Wein?
Bach: Ein Wein, der in der Nase und im Gaumen vielseitig ist, an dem man immer wieder etwas Neues entdecken kann.

BZ: Was trinken Sie, wenn kein Breisgauer mehr im Keller liegt?
Bach: Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, da mein Keller noch voll ist.

BZ: Beschreiben Sie in drei Schlagworten Ihre Betriebsphilosophie.
Bach: Hochwertigen, fruchtigen und gehaltvollen Rotwein in Bio-Qualität auszubauen und dabei Spaß zu haben.

BZ:
Die Beschaffenheit der Böden wird immer wichtiger für die Weinproduktion. Was kennzeichnet Ihre Rebhänge?

Bach: Meine Rebhänge sind durch den biologischen Gedanken und die Umstellung vom Biosiegel geprägt. Nur in der Zusammenarbeit mit der Natur kann sich der Weinstock gut entfalten, sich selbst gesund erhalten und dadurch die besten Trauben hervorbringen, ohne dass ich als Winzer immer eingreifen muss.

BZ: Der Klimawandel schreitet rasant voran. Muss der Breisgau Alternativen zu den Burgundersorten finden?
Bach: In den nächsten Jahren noch nicht. Ob sich meine Tochter mal Gedanken darüber machen muss, hängt von uns allen ab und wie mir in den nächsten Jahren mit der Natur umgehen.

BZ: Wo steht der Breisgau in 20 Jahren?
Bach: Ich hoffe sehr, dass viele junge Winzer noch das Potenzial des Breisgaues zu schätzen wissen und weiter als Winzer arbeiten wollen, sei es als Weingut oder in der Genossenschaft.

BZ: Sie gewinnen im Lotto zwei Millionen Euro. In welches Wein-Projekt stecken Sie das Geld?
Bach: Wer mich kennt, der weiß, dass ich verschiedene Projekte im Kopf habe. Hier gibt es eine Lage, die mich interessiert, dort gibt es was im Keller noch zu optimieren – die Wunschliste ist lang.
Daniel Bach (34)

ist Winzermeister und Betriebsinhaber des Weinguts Bach in Hecklingen mit einem Hektar Rebfläche. Abgefüllt werden rund 1500 bis 2000 Flaschen jährlich. Das 2014 gegründete Unternehmen wurde auf ökologischen Weinbau umgestellt.

Weinkult Breisgau

Weinverkostung und Wein-Party "Weinkult Breisgau", Freitag, 18. Mai, 18 bis 2 Uhr, Weingut Weber in Ettenheim, Vorverkauf 30 Euro, Abendkasse 35 Euro (inklusive Weine, Sekt und Wasser), BZ-Card-Inhaber erhalten 2 Euro Ermäßigung; Karten beim BZ-Karten-Service (bz-ticket.de/karten oder Telefon 0761/4968888) sowie bei allen BZ-Geschäftsstellen.

Mehr zum Thema: