Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. April 2017

Noch kein neuer Pächter für die Burgschenke gefunden

Stadt Lörrach vermietet nach dem Rückzug des Ehepaars Stein das Restaurant und den Biergarten neu – aber nur zusammen.

  1. Der alte Gebäudeteil der Burgschenke Rötteln Foto: Stadt Lörrach

LÖRRACH (sabe). Seit Januar ist die Stadt auf der Suche nach neuen Pächtern für die Burgschenke und den Biergarten auf der Burgruine Rötteln. Laut Bürgermeister Michael Wilke haben sich auf die Ausschreibungen schon einige Interessenten gemeldet, eine konkrete Zusage habe es aber noch nicht gegeben.

"Wir haben die Ausschreiben auch in Fachzeitschriften veröffentlicht, um überregional Interessenten anzusprechen", sagt Wilke. "Den Bewerbern zeigen wir erst einmal die Gegebenheiten vor Ort und hören uns ihr Konzept an." Das Konzept müsse nicht mit dem bisherigen übereinstimmen. Wilke: "Wir sind offen für neue Ideen, solange die zukünftigen Pächter sowohl Biergarten als auch Schenke betreiben werden. Eine Aufteilung mit zwei verschiedenen Pächtern geht nicht. Und das Konzept sollte natürlich funktionieren."

Bürgermeister Michael Wilke sieht die Lage der Gaststätte im unteren Teil der Burganlage als großen Vorteil, was die Gästezahlen angeht. "Mit Blick auf die Personalbeschaffung ist die Lage wiederum ein großer Nachteil." Vor allem deshalb werden die bisherigen Pächter des Restaurants und des Biergartens, das Ehepaar Stein, ihren Vertrag mit der Stadt, der im September ausläuft, nicht verlängern. Sie haben das Restaurant und den Biergarten seit 1994 betrieben.

Werbung


"Wir hoffen und sind zuversichtlich, dass wir zum ersten Oktober einen neuen Pächter auf der Burgruine willkommen heißen können. Denn ohne die Burgschenke und den Biergarten wären die Besucherzahlen der Burgruine Rötteln wohl nicht so hoch", so Bürgermeister Wilke.

Autor: sabe