Drei Jahrzehnte Museum im Bild

Claudia Bachmann-Goronzy

Von Claudia Bachmann-Goronzy

Di, 28. August 2018

March

Karl Ritter bereitet die Ausstellung zum 30-jährigen Bestehen des Marcher Heimatmuseums vor / Aktionstag am Sonntag.

MARCH. Viel Zeit und Leidenschaft investiert Museumsdirektor Josef Ritter in die Foto-Ausstellung "30 Jahre Heimatmuseum", die den Auftakt zu den Jubiläumsfeierlichkeiten bildet. Eröffnet wird die Ausstellung, die einen wahren Schatz an Erinnerungen darstellt, am kommenden Sonntag, 2. September, anlässlich des Aktionstags des Heimatvereins March.

"Ganz so viel Arbeit wie vor fünf Jahren ist es nicht mehr", sagt der passionierte Traditionspfleger, umringt von Fotos und Bilderrahmen, mit denen er schon einige Stunden verbracht hat. Bereits zum 25. Jubiläum hatte er Fotos der ersten Jahre gesammelt, chronologisch aufbereitet und in Bilderrahmen sortiert. Gründungs- und Vorstandsmitglied Teresia Rissler aus Hugstetten hatte über viele Jahre dafür gesorgt, dass reichlich Fotomaterial zur Verfügung stand. Aktuell arbeitet Ritter vor allem die Fotos der letzten fünf Jahre auf, um die Ausstellung zu komplettieren. Unterstützung bekommt er für diese aufwendige Arbeit von Vereinsmitglied Dieter Blasi.

Unterstützt wurde Ritter auch vom Trachtenverein Gottenheim. Denn die Bilderrahmen wurden knapp um all die schönen Fotos und Erinnerungen aufzubereiten. Ritter selbst hat alles an Rahmen zusammengesammelt, was er finden konnte und auch der Marcher Trachtenverein half noch mit einigen Rahmen aus. Es ist noch einiges zu tun, doch wird der Museumsdirektor sein Werk, das er Anfang des Jahres begonnen hatte, pünktlich zum Ausstellungsbeginn fertigstellen.

Meist sind es Originalfotos, teilweise auch Zeitungsausschnitte, welche die faszinierenden und besonderen Momente aus 30 Jahren Vereinsgeschichte belegen. Beim Betrachten der Sammlung kann man sich schnell in Erinnerungen verlieren. Am 27. Mai 1988 fand die offizielle Eröffnung des Marcher Heimatmuseums mit einigen prominenten Gästen und der Trachtentanzgruppe Gottenheim statt. Doch davor hatte es allerhand zu tun gegeben. Nachdem die Gemeinde das alte Pfarrhaus mit Scheune und Waschhaus im Jahr 1985 gekauft hatte, war die Frage, was mit den Nebengebäuden geschehen sollte. Das Pfarrhaus brauchte man für die Verwaltung und im Dachgeschoss wurde ein Ausstellungsraum eingerichtet. Bald wurde dann beschlossen, dass aus der Scheune ein Museum entstehen soll. Um einen Träger für das Museum zu haben, wurde 1986 der Heimatverein gegründet. Josef Ritter, dessen Vater, Karl Ritter, vor der Gemeindereform Hugstettens Bürgermeister war, nahm sich des Museums von Anfang an an. Nachdem das kleine Gebäude mit einem neuen Dach versehen und auch innen ausgebaut worden war, bemühte sich Josef Ritter um die Ausstattung mit Ausstellungsstücken.

"Viele Bürger brachten Exponate, die ihren Platz fanden", erzählt Ritter. Der gelernte Wagner hatte eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie er das frühere Leben im Dorf im Museum darstellen wollte, weshalb er nach weiteren Utensilien suchte. "Gesucht wurde in den alten Scheuen, die noch standen und bislang nicht umgebaut oder abgerissen waren. Dort wurde so manches Schmuckstück ausgegraben" kommt der Museumsdirektor ins Schwärmen. Viel Enthusiasmus hat er in das Museum investiert und wünschte sich, dass dieses auch mit Leben gefüllt werde.

Aus diesem Wunsch wurde die Idee für die Aktionstage des Heimatvereins March geboren. So fand im April 1989 der erste Aktionstag beim Heimatmuseum statt, mit dem Hintergrund Museumsbesucher anzulocken. Und dies gelingt bis heute. Von April bis Oktober werden seither, immer am ersten Sonntag im Monat, alte Handwerke und Arbeitsgänge vorgestellt, wobei die Geselligkeit nicht zu kurz kommt. Denn beim Backhäusle wird dazu bewirtet mit Flammkuchen, Speck- oder Bibiliskäs-Brot und auch frischgebackenes Bauernbrot kann erworben werden.

Besucher nutzen die Gelegenheit gerne auch zu einem Besuch im Heimatmuseum. Führungen im Heimatmuseum bietet Ritter auch auf Anfrage gerne für Gruppen, wie etwa Schulklassen, nach Absprache an.

Den 30-jährigen Geburtstag des Museums will der Heimatverein March gebührend feiern. Den Auftakt dazu bildet die Ausstellung, die am Sonntag im Dachgeschoss des alten Pfarrhauses zu finden sein wird und für die man sich Zeit nehmen sollte. An diesem Tag veranstaltet die Gemeinde zudem einen Tag der offenen Tür zum Thema Wasserversorgung (Wir berichten noch). Die Ausstellung wird bis zum letzten Aktionstag des Jahres am 7. Oktober bestehen bleiben.

Der 7. Oktober wird dann ganz im Zeichen des Jubiläums stehen und bereits um 11 Uhr mit einem Frühschoppen beginnen. Das Museum wird mit vielen Handwerkern belebt sein, die ihr Gewerk vorstellen. Unter anderem darf man sich auf einen Barbier und einen Zinngießer freuen.

Mit einem Kinderprogramm wird für die kleinen Besucher gesorgt und auch die Trachtengruppe Gottenheim wird das Jubiläum mit einem Auftritt bereichern. Aber auch das beliebte und traditionelle Kraut einschneiden wird trotz Jubiläumsprogramm am letzten Aktionstag des Jahres angeboten werden.

Aktionstag am Sonntag, 2. September, ab 14 Uhr beim Heimatmuseum