Neue Version

Maria H. gibt an, mit Bernhard H. auf Sizilien gewohnt zu haben

BZ, dpa

Von BZ-Redaktion & dpa

Di, 11. September 2018 um 08:48 Uhr

Freiburg

War alles ganz anders? Maria H. hat ihre bisherigen Angaben bei der Polizei korrigiert. Demnach habe sie auch noch auf Sizilien gemeinsam mit dem dort festgenommenen Bernhard H. gewohnt.

Maria H., die Geschädigte im Freiburger Langzeitvermisstenfall, hat ihre in der ersten Vernehmung gemachten Aussagen korrigiert. Das gab die Polizei am Dienstagmorgen bekannt. Maria H. habe sich demnach selbst erneut bei der Polizei gemeldet.

Anders als zunächst angegeben will sie nun Polen im Sommer 2013 gemeinsam mit Bernhard H. verlassen haben und mit dem Fahrrad über die osteuropäischen Länder nach Italien gefahren sein. Diese Darstellung stimmt mit Zeugenaussagen von damals überein, denen zufolge beide erst in Polen und dann in der Slowakei gesehen wurden.

Gemeinsame Wohnung in Sizilien

Vor zwei Jahren habe auf Sizilien eine gemeinsame Wohnung bezogen werden können – in dem Ort, in dem der Mann nun festgenommen wurde, wie Polizeipressesprecherin Laura Riske bestätigt. Maria habe demnach erstmals zugegeben, von Mai 2013 bis zuletzt mit ihrem Begleiter zusammen gewesen zu sein. Sowohl der mittlerweile festgenommene Bernhard H. als auch Maria jobbten jeweils ihrer Aussage nach als Tagelöhner, um den gemeinsamen Lebensunterhalt zu finanzieren.

Über die Art und Ausgestaltung der Beziehung zueinander liegen den Ermittlern nunmehr Angaben von Maria vor. Vor dem Hintergrund der aktuellen Ermittlungen werden hierzu gegenwärtig jedoch keine Inhalte veröffentlicht, gibt die Polizei abschließend bekannt.

Mehr zum Thema