Stimmen 2018

Das Konzept des Ablegers "Stimmen on Tour" geht auf

Dorothee Soboll

Von Dorothee Soboll

Mi, 11. Juli 2018

Lörrach

Etwa 70 Menschen sind in eine kleine Freiburger Eckkneipe gekommen, um Becca Stevens und King Creosote zu hören. Aber eine Bemerkung des Festival-Leiters lässt die Besucher stutzig werden.

Was soll das? Das mag sich mancher gefragt haben, als bekannt wurde, dass es wieder ein Stimmen-Konzert in Freiburg geben soll. Zugegeben, der Stadtteil Stühlinger liegt gute 70 Kilometer entfernt von Lörrach, weiter als alle anderen Orte des Ablegers "Stimmen on Tour". Aber das Konzept geht auf: In der kleinen Eckkneipe Babeuf tummeln sich etwa 70 Menschen, mehr passen auch wirklich nicht rein. Der Deckenventilator kommt an seine Grenzen, als sie alle Becca Stevens und King Creosote live erleben wollen. Viele von ihnen kennen das Stimmen-Festival und haben schon Tickets für Rosenfelspark & Co. gekauft. Festivalleiter Markus Muffler erwähnt bei der Begrüßung seinen Bezug zu Freiburg – er wohnt dort – und erlaubt sich einen Seitenhieb in Richtung ZMF: "Wir glauben, wie wohl jeder für sich, das schönste Festival in der Region zu haben." Das stößt auf Unverständnis im Publikum. Wieso spielt das eine Rolle? Sollte man als Besucher zwischen den Festivals wählen? Viele werden Konzerte in Lörrach und Freiburg besuchen, zumal sich Line-up und Atmosphäre stark unterscheiden. Dieser Seitenhieb wirft eher die Frage auf: Was soll das?