Medizinwissen

Macht Essen am Abend dick?

Dennis Wolf

Von Dennis Wolf

Sa, 20. Januar 2018 um 21:01 Uhr

Gesundheit & Ernährung

Spät am Abend zu essen, hört man, mache ganz besonders dick – und zwar unabhängig davon, was man zu sich nehme. Stimmt dies?

Ja und nein, sagt die Wissenschaft. Denn die wenigen Studien, die sich überhaupt mit dem Thema beschäftigt haben, kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen. Teilweise bestätigen sie, dass Personen, die regelmäßig spät am Abend oder gar in der Nacht essen, oft an Übergewicht leiden.

Jedoch ist in diesen Studien oft nicht berücksichtigt, dass es sich bei der späten Mahlzeit oft auch um eine zusätzliche handelt – während sich Kontrollpersonen insgesamt mit weniger Kalorien zufriedengeben. Tatsächlich nehmen Übergewichtige in der Regel mehr Mahlzeiten pro Tag zu sich als Schlanke. Andere Untersuchungen zeigen hingegen, dass späte Mahlzeiten so gut wie keinen Effekt auf das Gewicht haben. In der bisher umfangreichsten Untersuchung, der NHANES-I-Studie, wurden mehr als 7000 Frauen über zehn Jahre hinweg beobachtet.

Das Ergebnis: Die prozentuale Nahrungsaufnahme am Abend veränderte die Entwicklung des Körpergewichtes nicht. Andere Studien bestätigen dies. Das Fazit: Spätes Essen wird zumindest wohl keinen großen Effekt auf das Gewicht haben. Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung kommt zu dem Schluss, "dass die über den ganzen Tag aufgenommene, beziehungsweise verbrauchte Energiemenge ausschlaggebend für das Körpergewicht ist".

Mit anderen Worten: Es kommt darauf an, wie viel man isst und sich bewegt, und nicht so sehr, wann man dies tut.
Medizinmythen: Weitere Folge der BZ-Kolumne mit wissenswertem Medizinwissen