UNTERM STRICH: Vom Runden und vom Eckigen

Niklas Arnegger

Von Niklas Arnegger

Mi, 20. Dezember 2017

Kolumnen (Sonstige)

Zur Frage, ob ein würfelförmiges Weinfass der Fortschritt ist / Von Niklas Arnegger.

Die Natur verachtet Würfel und Quader. Sie bevorzugt – Gott sei Dank! – die runden Formen. Denn form follows function, wie der Experte sagt. Es bedeutete insofern eine Sensation, dass Donald Duck und seine Neffen in der Geschichte "Im Land der viereckigen Eier" aus dem Jahr 1948 ebensolche entdeckten. Sie hatten die Eier – wo? – klar, in Eckenhausen ausfindig gemacht, dem Ort, an dem folgerichtig Menschen und sogar Hühner viereckig sind. Dieses ermöglichte Letzteren das Legen würfelförmiger Eier. Doch handelt es sich hier um Literatur.

Im richtigen Leben existiert die Verbindung beider Formen unseres Wissens nur beim Fußball, was diese Sportart praktisch ins Metaphysische erhebt. Denn es geht dort bekanntlich überwiegend darum, das Runde ins Eckige zu befördern. In diese bisher übersichtliche Situation nun platzt der Pfälzer Schreinermeister und Berufsschullehrer Thomas Lutz. Er hat ein eckiges Weinfass aus Holz und Edelstahl gebaut ("entwickelt"). Es soll das herkömmliche runde Fass ablösen, das wegen seiner Dichtigkeit vor Jahrhunderten erfunden ("entwickelt") wurde. Und weil sich der Wein darin trotz hohen Gewichts leicht transportieren, das heißt, rollen lässt.

Klar, viereckige Fässer sind besser zu stapeln. Auch werde Material gespart, sagt Lutz. Und, ratzfatz, hat er einen Designpreis des Landes Rheinland-Pfalz bekommen. Obwohl seine Erfindung recht schlicht daherkommt und eher aussieht wie ein blank gewienertes Nachtschränkchen vom Sperrmüll. Das mit der Materialersparnis nun zieht mancher Experte in Zweifel. Die viereckigen Dinger hielten vermutlich nicht lange dicht und seien auch nicht stabil. Es könnte Lutz und seinem Würfelweinfass also ergehen wie weiland Donald Duck, der zu Zuchtzwecken zwei viereckige Eier mit nach Entenhausen brachte. Es schlüpften daraus aber nur Hähnchen, was erklärt, dass unsere Hühnereier immer noch rundlich sind – und was jeden Stapelversuch zum Scheitern verdammt.