Der Herd war schon immer ein Ort weiblicher Stärke – und der zentrale Ort

Thea Philipp-Schöllermann, Grenzach-Wyhlen

Von Thea Philipp-Schöllermann & Grenzach-Wyhlen

Sa, 13. Januar 2018

Leserbriefe

Beim Lesen des Artikels haben sich mir einige Fragen gestellt: Wie kommen wir durch "Küchen in der Masse" weg von Massentierhaltung und Monokulturen? Außer-Haus-Ernährung soll ökologischer, nachhaltiger und gesünder sein, als zu Hause einzeln zu kochen? Wem nützt diese Art von Nachhaltigkeit, wenn Familien, besonders mit jüngeren Kindern, dadurch zum Schichtbetrieb und zur WG verkommen?

Kinder, die sich selbst verpflegen müssen, konsumieren häufiger und unkontrollierter. Außerdem fehlen ihnen das Gespräch und die Geborgenheit am Familientisch. Dieser hat doch eine starke emotionale, soziale und erzieherische Komponente, die nicht unterschätzt werden darf. Wo lernen sie Tischmanieren? Außerdem, wie sieht es mit den Kosten aus, wenn eine mehrköpfige Familie, alle woanders, auswärts isst?

Sie, Frau Liedtke, räumen zwar einige Schwachpunkte bei der Auswärtsverpflegung ein, aber die gesundheitliche Belastung durch Fertiggerichte in Aluschalen, die in Kitas, Schulen, Kantinen und Altersheimen aufgewärmt werden, benennen Sie nicht. Wenn Sie mit Nachhaltigkeit, wie ausgeführt, Umweltschutz meinen, dann könnten wir eher durch andere Maßnahmen, zum Beispiel durch bundesweites Abschalten der Stand-by-Funktionen aller elektronischen Geräte etwas Sinnvolles beitragen! An der sogenannten alten Rollenverteilung, sofern gewählt, wäre nichts falsch, wenn sie entsprechende Wertschätzung sowie soziale und finanzielle Absicherung erfahren würde.

Im Übrigen dürften es gerade in den einkommensschwachen und bildungsfernen Schichten (sofern Sie hauptsächlich Migranten meinen) die Frauen sein, die wenigstens noch kochen (können). Der Herd war schon immer ein Ort weiblicher Stärke und der zentrale Ort. Welch fragwürdiger Fortschritt, wenn das heimische Feuer nicht mehr brennt, keinen Bauch, kein Herz und keine Seele wärmt? Thea Philipp-Schöllermann, Grenzach-Wyhlen