Mit Hopfen, Malz und weichem Felsquellwasser

Sylvia Sredniawa

Von Sylvia Sredniawa

Mi, 22. August 2018

Waldkirch

150 JAHRE HIRSCHENBRAUEREI WALDKIRCH (I): Vom Gasthaus Hirschen an den Stadtrain / Unternehmen der Familien Klausmann-Neff / zweitägiges Jubiläumsfest.

WALDKIRCH. Auf ihr 150-jähriges Bestehen kann in diesem Jahr die Hirschenbrauerei Waldkirch zurückblicken. Sie ist nun schon seit langem die einzige noch verbliebene Brauerei in Waldkirch und wird in fünfter Generation als Familienbetrieb geführt.

Ihre Geschichte begann mit dem Kauf des nach einem Brand gerade wieder neu gebauten Gasthauses "Hirschen" in der Lange Straße durch Michael Klausmann im Jahr 1830. Nach seinem frühen Tod führte seine Witwe Barbara Klausmann, geborene Wehrle, die Wirtschaft bis 1856 und übergab sie dann an den älteren Sohn Heinrich. Sein jüngerer Bruder Karl erwarb den Platz hinter dem Gasthaus und erbaute dort 1868 eine Brauerei – die erste Hirschenbrauerei Waldkirch also. Dreißig Jahre später übernahmen beider Brüder Söhne (mit gleichem Namen wie die Väter) erneut Gasthaus und Brauerei: Das Bier war beliebt, die Geschäfte gingen gut. Erweiterungspläne waren auf der begrenzten Fläche hinter dem Gasthaus allerdings nicht zu realisieren, so dass der Bau eines neuen Brauereigebäudes am Stadtrain in Angriff genommen wurde. Zunächst aber kaufte man bereits seit 1865 mehrere Felsenkeller am Stadtrain an, um dort das Bier kühl lagern zu können.

1904 bis 1907 wurde das imposante und technisch modern ausgestattete Brauereigebäude am Stadtrain gebaut – und die Goethestraße als Zufahrt, denn damals lag die neue Brauerei noch mitten auf der "grünen Wiese". Kurz nach Fertigstellung der neuen Brauerei wurde zudem der Bau des benachbarten Restaurants beauftragt und der Eisweiher angelegt, denn das Eis brauchte man – vor Erfindung der elektrischen Kältetechnik – zum Kühlen. Das Gelände des Biergartens hatte man schon zuvor aufgeschüttet. 1909 wurde an das Restaurant eine Kegelbahn angebaut. Etwas oberhalb des schon vor Erbauung der Brauerei bestehenden Spielplatzes befand sich längere Zeit das Waldkircher Schützenhaus. Der "Hirschen" in der Lange Straße wurde verpachtet.

Nach Karl Klausmann führte dessen Sohn, ebenfalls mit Namen Karl, die Hirschenbrauerei ab 1931 weiter, nach seinem Tod im Jahre 1957 seine Schwestern Hedwig Klausmann und Klara Neff. Kurz zuvor wurde in der Nachbarschaft der Brauerei der Stadtrainsee auf dem Gelände des früheren Brauerei-Eisweihers angelegt. Ab 1966 sind Hedwig Klausmann und Bernhard Neff (Sohn von Klara Neff) persönlich haftende Gesellschafter.

Eine neue Flaschenfüllerei wird 1972 gebaut, auch ein Wohnhaus mit Büro. 1984 beginnt man mit der Rückgewinnung von Heißwasser. Nach dem Tod von Hedwig Klausmann tritt 1992 Bernhard Neffs Sohn Harald – die 5. Generation – ins Geschäft ein. Sowohl Harald Neff als auch sein Vater Bernhard sind diplomierte Braumeister. Brauerei und Restaurant werden saniert, die Kegelbahn aufgegeben. 2002 wird die Gaststätte an Familie Bächle verpachtet. 2003 übernimmt Harald Neff die Geschäftsführung. Die Hirschenbrauerei wird GmbH & Co. KG.

Von Anfang an haben die Klausmanns und Neffs auf hohe Qualität der Ausgangsstoffe Wasser, Hopfen, Malz und Hefe geachtet. Die Grundrezeptur ist so alt wie die Brauerei. Aber immer wieder wurde die Technik erneuert. Gebraut wird am Stadtrain in den Sommermonaten bis zu dreimal in der Woche, im Winter etwas seltener. Vom ersten Sud bis zur Abfüllung vergehen etwa sechs bis acht Wochen. Etwa die Hälfte geht via Fass in Gasthäuser oder zu den Festen der Region, die andere Hälfte über Flaschenabfüllung in den Handel. Die Qualität der Hirschen-Biere wird durch jährliche Prämierungen der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) immer wieder bestätigt.

Das Festprogramm zum Jubiläum: Die Hirschenbrauerei Waldkirch feiert ihr 150-jähriges Bestehen am 25. und 26. August mit einem Fest. Beginn ist am Samstag, 25. August, um 14 Uhr. Ab 15 Uhr Live-Musik auf dem Festgelände am Stadtrainsee mit den Badisch-Böhmischen Musikanten und von 19.30 Uhr an mit dem Duo Hitmix. Am 26. August ab 10.30 Uhr gibt es ein vielfältiges Musikprogramm bis zum Abend: 10.30 bis 12.30 Uhr Kandelmusikanten, 12.30 bis 14.30 Uhr Stadtmusik Waldkirch und 18.30 Uhr Liverpool Beats. Um 22 Uhr (abhängig von der Witterung) folgt noch ein Feuerwerk.

An beiden Tagen gibt es Führungen durch die Brauerei (Sa von 14 bis 17 und So von 13 bis 17 Uhr, jeweils stündlich, Anmeldung beim Infopunkt an der Hofeinfahrt zur Brauerei / Kosten 3 Euro, Kinder bis 14 Jahre frei, Erlös für Hoffnung für Kinder und Kinderschutzbund). Informationen zur Brauerei gibt es außerdem in "Bächles Schalander". Auch ein historischer Ausschankwagen wird gezeigt. Beim Gewinnspiel kann man eine von 150 Kisten Hirschen-Bier sowie einen 150-Euro-Gutschein gewinnen. Für Kinder gibt es ebenfalls Angebote. Der Schwarzwaldzoo wird mit Tieren anwesend sein.