Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. Juli 2012 19:56 Uhr

Untersuchung

Mittelständische Betriebe in Südbaden: Lieber nicht zur Bank

In Südbaden finanzieren sich mittelständische Betriebe zunehmend ohne fremde Hilfe. Dabei sind sie positiver gestimmt als ihre Kollegen im Landes- und Bundesschnitt. Das zeigt eine Untersuchung.

  1. Das reicht, um einstweilen ohne Kredit auszukommen. Foto: F. Piliponis (fotolia.com)

FREIBURG. Der Mittelstand in Südbaden ist "gut aufgestellt, agiert geschickt und schaut positiv in die Zukunft". Dieses Fazit einer repräsentativen Untersuchung zieht Barbara Denkinger, die Niederlassungsleiterin und Verantwortliche für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Hypovereinsbank in Freiburg.

Die deutsche Tochter des italienischen Geldhauses Unicredit hat bundesweit 3500 Betriebe befragt, die je zwischen fünf und 250 Menschen beschäftigen und höchstens 50 Millionen Euro im Jahr umsetzen. Bei der Studie wurden regionale Schwerpunkte gebildet. Einer davon ist Südbaden zwischen Offenburg und Lörrach mit 130 Befragten. Gefragt wurden die Geschäftsführer per Telefon; die Daten stammen aus der Zeit um die Jahreswende.

Die Bank bleibt außen vor

Wichtigstes Ergebnis der Studie: Die Unternehmen in Südbaden seien positiver gestimmt als ihre Kollegen im Landes- und Bundesschnitt. Stabiles Wachstum wird demnach in Südbaden von 59 Prozent der Befragten erwartet, im Land seien es drei Prozentpunkte weniger. Zudem zeuge eine ausgeprägte Investitionsbereitschaft in der Region von guter Laune.

Werbung


Aus Sicht der Banker ist es wenig erfreulich, dass Südbadens Unternehmen 68 Prozent ihrer Investitionen aus eigenen Mitteln finanzieren – wobei die Bank außen vor bleibt. Dieser Wert liege sechs Prozentpunkte über dem Bundesschnitt. Dass die Betriebe in der Region eher selten zur Bank gehen, könnte daran liegen, dass die Unternehmen Lehren aus jüngsten Finanzkrisen gezogen haben und dass sie im erfolgreichen Geschäftsjahr 2011 viel Eigenkapital gebildet hätten, erklärt Unternehmenssprecher Markus Block. Möglicherweise zeigten sich auch mentale Eigenheiten badischer und schwäbischer Sparsamkeit.

Öffentliche Fördermittel kaum genutzt

Kritisch sehen die Fachleute der Hypovereinsbank den Umstand, dass viele regionale Unternehmen Möglichkeiten ungenutzt lassen, sich günstig zu finanzieren. Öffentliche Fördermittel wie Kredite der bundeseigenen Bank KfW machen nur drei Prozent des gesamten Finanzierungsvolumens aus. Anders sehe es nur beim Thema Energie aus. Beim Sparen von Energie, ihrer effizienten Verwendung und der Installation von erneuerbaren Energiearten nutzen regionale Unternehmen öffentliche Fördermittel zu 23 Prozent – drei Punkte mehr als im bundesweiten Vergleich.

Mehr zum Thema:

Autor: Heinz Siebold