Möller siegt im Zielsprint

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 31. August 2018

Triathlon

Langenauer Triathletin feiert Abschlusserfolg beim Deutschland Cup und wird Gesamtdritte / Teamkollege Uttner gehandicapt.

TRIATHLON (BZ). Es ist nicht übertrieben, zu sagen: Bundesweit zählt Katharina Möller von der Turnerschaft Langenau zu den hoffnungsvollsten Triathlon-Talenten. Warum, das stellte sie beim dritten und finalen Wettkampf des Jugendcups der Deutschen Triathlon Union (DTU) in Goch unter Beweis.

Katharina Möller ist im Klassement höhere Gefilde gewohnt, bei ihren Wettkämpfen heimst sie regelmäßig vordere Platzierungen ein. Als die Landeskaderathletin in Goch die 750 Meter lange Schwimmstrecke bewältigt hatte, war eine Zeit von 10:23 Minuten für sie notiert – Rang 17 unter 30 Starterinnen der Jugend A. Eine Mittelfeldplatzierung bringt die 17-jährige Nachwuchstriathletin allerdings nicht aus der Ruhe. Die Zeitabstände sind meist noch überschaubar, zudem zählt die Startdisziplin nicht zu ihren Vorzügen. Möller weiß: Ihre Stärken kommen nach dem Schwimmen.

Beim Wechsel auf das Rad fand sie sich zunächst in der Verfolgergruppe wieder, und mit dem Tritt in die Pedale begann sie auf dem 20 Kilometer langen Kurs, sich kontinuierlich an die Spitze heranzuarbeiten. Vor der vierten und finalen Radrunde hatte Möller mit ihrer Gruppe die Führenden eingeholt, und die Langenauerin bewies zugleich ihre Qualitäten im Radsattel: In 34:18 Minuten erzielte sie die beste Zeit ihrer Konkurrenz.

Zehn Triathletinnen umfasste die Führungsgruppe beim Wechsel auf die fünf Kilometer lange Laufstrecke. Mit jeder Runde verkleinerte sich das Spitzenfeld, das hohe Tempo konnten nicht alle Athletinnen mitgehen. Möller konnte es. Was wenig verwunderlich ist, ihre läuferische Qualität ist eine tragende Säule ihrer steten Top-Ergebnisse. In Goch verzeichnete sie in 18:55 Minuten die viertbeste Zeit der Jugend A.

So entwickelte sich ein packender Zielsprint, um den Sieg kämpfte ein Quartett, das am Ende ganze vier Sekunden auseinanderlag. An der Spitze: Katharina Möller, die ihre Konkurrentinnen allesamt hinter sich ließ. Einen Schritt vor der zeitgleich platzierten Franca Henseleit (TriTeam Schongau), ihres Zeichens amtierende Deutsche Meisterin der Jugend A, überquerte Möller nach 1:03:35 Stunden die Ziellinie und sicherte sich den ersten Platz. Dadurch gelang ihr in der Gesamtwertung der dreiteiligen Jugendcup-Serie noch der Sprung auf Rang drei.

Ihr Langenauer Teamkollege Jan Uttner konnte sich, durch einen Radunfall gehandicapt, nicht optimal vorbereiten. Trotzdem erreichte der Landeskaderathlet in der Jugend A mit einer Zeit von 1:00:59 Stunden den 28. Platz im 50 Teilnehmer umfassenden Starterfeld. Den Jugendcup schloss Uttner auf Gesamtrang 20 ab. Der Zeller Bundesliga-Triathlet Magnus Männer (Langenau), dessen Juniorenklasse nicht in das Programm in Goch integriert war und der daher nur zwei Jugendcup-Wettkämpfe absolvierte, liegt im Endklassement auf Rang 18.

Die Mannschaftswertungen des DTU-Jugendcups dominierten die baden-württembergischen Triathleten: Das weibliche Jugendteam um Katharina Möller wie auch die männliche Equipe gewannen in Goch und sicherten sich den Gesamtsieg.