Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Juli 2017

Berauscht von einer tadellosen Fahrt

Während Lewis Hamilton beim Heim-Grandprix in Silverstone triumphiert, platzen an Sebastian Vettels Boliden die Reifen.

  1. Bad in der Menge: Sieger Lewis Hamilton kann sich auf den Händen seiner jubelnden Anhänger ausruhen. Foto: dpa

SILVERSTONE (dpa). Lewis Hamilton bleibt der König von Silverstone und dampft seinen Rückstand auf Sebastian Vettel im Formel-1-Klassement zur Halbzeit auf einen Punkt ein. Er profitiert dabei auch vom Pech seines WM-Rivalen.

Sebastian Vettel schluckte nach dem plötzlichen Reifenplatzer in der dramatischen Schlussphase des Großen Preises von Großbritannien seinen Frust herunter. Nur Platz sieben, nur noch einen mickrigen Punkt Vorsprung im WM-Klassement zur Saisonhälfte auf den Silverstone-Seriensieger Lewis Hamilton. "Es gibt keinen Grund zur Panik oder Sorge", sagte Vettel. Er büßte bei der großen Heimshow von Hamilton satte 19 Punkte ein, blieb aber ungewohnt zahm.

Umso ausgelassener fiel der Jubel des Briten aus. "Ich kann das Gefühl gar nicht beschreiben. Ich bin stolz, dass ich das für Euch alle geschafft habe", sagte Hamilton auf dem Podium. Schnell drehte der nun fünfmalige Silverstone-Gewinner – davon vier nacheinander – ein Handyvideo.

Berauscht von seiner tadellosen Fahrt und einem perfekten Wochenende mit dem 57. Sieg und der 67. Pole – der Rekord von Michael Schumacher liegt bei 68 Poles – seiner Karriere ließ sich Hamilton von den begeisterten Fans auf Händen tragen. Sein Teamkollege Valtteri Bottas, der mit einer nicht viel weniger beeindruckenden Vorstellung im zweiten Mercedes von Startrang neun auf Platz zwei raste und Vettels Ferrari-Stallrivale Kimi Räikkönen begannen die obligatorische Pressekonferenz schon mal ohne Hamilton.

Werbung


Für Mercedes wurde das Heimspiel nur wenige Kilometer von den Werken in Brackley und Brixworth zu einer Demonstration alter Stärke. "Es geht nicht besser. Wir sind außer uns vor Freude", versicherte Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Er war es auch, der Hamilton gegen die Kritik nach dessen Party-Ausflug nach Mykonos statt PS-Show mit allen Formel-1-Kollegen in London vor dem Grand Prix in Hamiltons Heimat vehement verteidigte. Dessen Vorbereitung infrage zu stellen sei eine Beleidigung, meinte Wolff.

Bei Hamilton klappte alles, bei Vettel nichts. Der 30 Jahre alte Heppenheimer war der Verlierer des Tages in einem lange Zeit wenig packenden Rennen. Am Start fingen die Bremsen Feuer, Vettel kam schlecht weg, hing hinter dem niederländischen Red-Bull-Youngster Max Verstappen fest und musste auf den Schlussrunden zunächst auch noch Bottas vorbeiziehen lassen. Ganz dicke kam es zwei Runden vor Schluss: Der linke Vorderreifen platzte, Vettel musste einen weiteren Boxenstopp einlegen und reihte sich auf dem siebten Rang ein. Bester Deutscher war damit Nico Hülkenberg, der es im Renault auf Platz sechs schaffte, Pascal Wehrlein wurde im Sauber 17.

Vettel spürt die Mercedes- Power hinter sich

"Das ist bitter, heute war mehr drin. Wir haben Glück, dass wir überhaupt ins Ziel gekommen sind", räumte Vettel ein. Seit seinem Sieg in Monaco schaffte Vettel in Österreich vor dem Silverstone-Rennen Rang zwei, ansonsten kam auch in den beiden anderen Grand Prix’ in Kanada und Aserbaidschan jeweils als Vierter nicht aufs Podest. Und nun spürt Vettel zur Halbzeit nach zehn von 20 Saisonrennen die geballte Mercedes-Power hinter sich, denn Bottas ist mittlerweile bis auf 23 Punkte herangekommen.

Der 27 Jahre alte Finne hatte wegen eines Getriebewechsels fünf Plätze in der Startaufstellung nach hinten gemusst, arbeitete sich im Rennen aber Runde um Runde nach vorne. Bottas und Hamilton ließen sich auch von dem Crash der beiden Toro-Rosso-Stallrivalen Carlos Sainz und Daniil Kwjat nicht beirren. Wegen der Aufräumarbeiten musste das Safety-Car ausrücken. Als Schuldigen verurteilte die Rennleitung später den Russen Kwjat zu einer Durchfahrtstrafe.

Vettel hing nach dem Neustart zunächst weiter hinter Verstappen fest. In Runde 14 setzte er zur Attacke auf den Niederländer an, Verstappen wehrte sich und blieb nach einem Rad-an-Rad-Duell vorn. "Er will wohl Autoscooter spielen", funkte der 19-Jährige. Als auch ein zweiter Versuch wenige Runden später scheiterte, griff Ferrari in die Taktikkiste und holte Vettel zum Reifenwechsel an die Box. Der Kniff zahlte sich aus. Verstappen rollte eine Runde später an die Box – und kam hinter seinem deutschen Widersacher zurück auf die Strecke.

Platz zwei wäre drin gewesen in einem idealen Rennen, meinte Vettel. Nur wurde es zum Gegenteil. "Es kam wie aus dem Nichts", kommentierte Vettel den Reifenplatzer, der ihm wertvolle Punkte kostete. Teamkollege Räikkönen hatte dieselben Probleme, rettete aber noch Platz drei. "Ich glaube, das Glück war noch nicht ganz auf unserer Seite", sagte Vettel: "Das erarbeitet man sich. Wir müssen weiter hart an uns arbeiten."

Autor: dpa