Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. Juni 2012

Mit der Weltklasse mitgehalten

Mountainbiker Mattias Bettinger belegt beim Etappenrennen Trans Germany den sechsten Platz.

  1. Bettinger Foto: MAIK BOEGEL

MOUNTAINBIKE (BZ). Nach einem Saisonauftakt mit einigen technischen Problemen und enttäuschenden Ergebnissen ist Matthias Bettinger (Centurion-Vaude) rechtzeitig vor dem Start beim Black-Forest-Ultra-Bike noch ein herausragendes Ergebnis gelungen: Beim Mountainbike-Vier-Etappen-Rennen Trans Germany belegte der Breitnauer in einem Weltklassefeld den sechsten Platz.

Am ersten Tag auf der Etappe von Sonthofen nach Pfronten über 73,10 Kilometer (2758 Höhenmeter) hielt der 28-jährige Schwarzwälder lange mit dem zweifachen Marathon-Weltmeister Christoph Sauser aus der Schweiz mit. Bettinger belegte am Ende den zweiten Platz rund eine Minute hinter dem siegreichen Schweizer. "Es lief einfach super. Ich konnte mich im Rennverlauf immer weiter nach vorne arbeiten", sagte Bettinger.

Tags darauf auf der Etappe von Pfronten nach Lermoos (78,39 Kilometer/2295 Höhenmeter) musste er für seine Anstrengungen am Vortag jedoch büßen. "Es war einer der Tage, die man auf so einer Rundfahrt eigentlich nicht braucht", sagte der Breitnauer. Bettinger erreichte als 14. das Ziel und büßte seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung ein. Als Fünfter ging er tags darauf auf die 58,96 Kilometer von Lermoos nach Seefeld (1864 Höhenmeter). Zwei lange Anstiege waren auf der Strecke zu meistern, das liegt ihm. Am zweiten Berg ging es dann voll zur Sache. "Ich habe schnell meinen Rhythmus gefunden", sagt Bettinger, der mit der zehn Fahrer starken Spitzengruppe in den Zielsprint kam und sich den zweiten Platz hinter dem Schweizer Thomas Litscher sicherte. Am vierten Tag war die Etappe von Seefeld nach Garmisch-Partenkirchen zu meistern. Bettinger wollte in der Gesamtwertung noch den Sprungs aufs Siegertreppchen schaffen und attackierte einige Male auf den 78,05 Kilometern (1731 Höhenmeter), doch der vierte Platz war am Ende zu wenig. In der Addition aller vier Etappen kam er auf Rang sechs. In der Bergwertung wurde er Dritter und mit dem Team zweimal Zweiter. "Das ist ein super Ergebnis für mich. Ich bin mit der Woche total zufrieden."

Werbung

Autor: off