Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. Mai 2014 17:14 Uhr

Bahntrasse bei Müllheim und Auggen

"Beste Lösung" kommt in den Projektbeirat

Für das Bürger-Bündnis Bahn hat Ingenieur Gerhard Kaiser ehrenamtlich die "Beste Lösung" als Alternative zur Antragstrasse der Bahn entwickelt. Sie verläuft in Fortsetzung der Bürgertrasse bis hinter Auggen in Tieflage.

MÜLLHEIM/AUGGEN (BZ). Die guten Nachrichten für die Bürgerinitiativen, die den Ausbau der Rheintalbahn im Sinne der Verträglichkeit für die Bevölkerung optimieren wollen, steigern sich. Jetzt teilt Bundestagsabgeordneter Armin Schuster (CDU) mit, dass die Trassenvariante "Beste Lösung" für den Bereich Müllheim-Auggen auf die Tagesordnung der Sitzung des Projektbeirates am 14. Juli kommt. Dafür habe sich der Vorsitzende des Projektbeirats, Staatssekretär Michael Odenwald (Bundesverkehrsministerium) ausgesprochen. Zuvor hatte es die "Beste Lösung" bis zu Landesverkehrsminister Winfried Hermann geschafft, der sie mit der Bitte um Prüfung an das Bundesverkehrsministerium weitergeleitet hatte. Auch in Bahnkreisen hat dieser von Gerhard Kaiser ausgearbeitete Planvorschlag bereits Interesse geweckt. Seitdem die IG Bohr das Bürgerbündnis Bahn Markgräflerland uneingeschränkt unterstützt, kommt das Anliegen voran.

Laut eigener Darstellung hat sich Armin Schuster beim Bundesverkehrsministerium und bei der Deutschen Bahn intensiv dafür eingesetzt, dass die Bürgerinitiative Bürgerbündnis Bahn (BBM) der Deutschen Bahn AG ihre Variante vorstellen kann, diese die "Beste Lösung" prüft und darüber in der nächsten Sitzung des Projektbeirats Rheintalbahn berichten wird.

Werbung


Die Bürgerinitiative habe außergewöhnlich viel erreicht, betont Schuster, vor allem, wenn man den späten Zeitpunkt bedenke. Im Projektbeirat komme das Thema "Beste Lösung" nun in Anwesenheit aller Beteiligten auf den Tisch. "Das ist das maximal erwartbare Ergebnis", stellt Schuster fest und lobt das gute Zusammenspiel mit Landrätin Dorothea Störr-Ritter. "Wir haben beide seit Wochen auf unterschiedlichen Wegen, aber abgestimmt, für dieses Ziel gearbeitet."

Autor: bz