Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

29. Mai 2012 19:10 Uhr

Nahverkehr

Die Zugverbindung zwischen Müllheim und Mulhouse kommt

Nun also doch: Die grenzüberschreitende Zugverbindung zwischen Müllheim und dem elsässischen Mulhouse wird noch in diesem Jahr in Betrieb gehen. Ein wochenlanges Hickhack wird damit zu den Akten gelegt.

  1. „Blauwal“: Die SNCF-Lok ist nach einem Meeressäuger benannt. Foto: umiger

Noch vor sechs Wochen sah es so aus, als müssten die Pläne für einen täglich verkehrenden grenzüberschreitenden Zug, der Müllheim mit dem französischen Mulhouse verbindet, begraben werden. Nun aber kam die gute Nachricht aus dem baden-württembergischen Verkehrsministerium, dass die früher schon bestehende Strecke nun doch reaktiviert wird – mit sieben Verbindungen täglich von Montag bis Freitag und fünf an Samstagen und Sonntagen. An allen Wochentagen wird es nach dem jetzigen Planungsstand einige Verbindungen mit direktem Anschluss nach Freiburg geben. Der Nahverkehrszug geht zum Fahrplanwechsel Ende des Jahres in Betrieb.

Form und Farbe erinnern an einen Meeressäuger

Die Fahrzeiten und Anschlüsse sollen so gestaltet werden, dass die Züge gleichermaßen für den touristischen Verkehr zwischen Baden und dem Elsass wie auch für deutsch-französische Berufspendler attraktiv sind. Zum Einsatz kommt auf der Strecke der französische SNCF-Triebwagen der Baureihe X 73900, der wegen seiner Form und Farbe "Blauwal" genannt wird.

Werbung


Sowohl auf deutscher als auch auf französischer Seite sind in den vergangenen Jahren für diese Verbindung in Signaltechnik und Streckenausbau bereits Millionenbeträge geflossen. Ein anderer Grund für die nun doch noch erteilte Zusage ist dem baden-württembergischen Verkehrsministerium zufolge "der große politische Schaden, der durch eine Nichtbestellung entstanden wäre".

Die Absage Anfang April begründete das Verkehrsministerium seinerzeit mit gestiegenen Preisen für die Benutzung der Schieneninfrastruktur und hohen Energiekosten, die keinen Spielraum für neue Strecken ließen. Gut eine halbe Million Euro kostet das Land die Verbindung jedes Jahr.

"Das Verkehrsministerium hat in den vergangenen Wochen fahrlässig agiert und für großen Unmut in der Region gesorgt." Patrick Rapp, CDU
Die jetzige Zusage wertet die grüne Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich als "Erfolg für die vielen Initiativen aus der Region, die zur Rettung des Blauwals ergriffen wurden". Der CDU-Landtagsabgeordnete Patrick Rapp begrüßt die Zusage, kritisiert aber gleichzeitig: "Das Verkehrsministerium hat in den vergangenen Wochen fahrlässig agiert und für großen Unmut in der Region gesorgt." Für die noch von der schwarz-gelben Stuttgarter Landesregierung initiierte Blauwal-Verbindung haben sich in den vergangenen Wochen viele Kommunalpolitiker und ehrenamtlich Engagierte aus der Region Müllheim eingesetzt.

Mehr zum Thema:

Autor: gb/kbl