FWV: Kein 2. Eimeldingen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 10. April 2014

Müllheim

FW-Fraktion zu Hermann.

MÜLLHEIM (BZ). Die Fraktion der Freien Wähler im Müllheimer Gemeinderat bezieht Stellung zur Erklärung von Landesverkehrsminister Hermann. Dieser hatte nicht nur erklärt, dass sich die Landesregierung bei Bund, Bahn und im Projektbeirat Rheintalbahn vehement für Verbesserungen der Bahnplanungen am Oberrhein einsetze, sondern auch, dass Müllheim und Auggen mit der Forderung der Tieflage zu spät kämen. "Es ist wirklich nicht zu fassen, dass sich ein Minister der Grünen vor die aus der Steinzeit stammende und menschenverachtende Planung der Deutschen Bahn spannt", erklärt die Fraktion. Kein Wort verliere er darüber, dass die 40-prozentige EU-Förderung geradezu zwingend die Chance eröffne, die hiesige Planung der nördlichen Bürgertrasse gleichzustellen. So mache er sich "zum Landescheflobbyisten der Güterfernverkehrsbranche Rotterdam-Genua". Sein Amtseid verpflichte ihn aber, Schaden von den Menschen abzuwehren. Die FW-Fraktion teilt die Meinung von Gerhard Kaiser, Initiative MUT und Bürger-Bündnis-Berater: "Die in Freiburg, Stuttgart und weiter oben wissen nicht, von was sie reden." Es dürfe und werde in Auggen und Müllheim kein zweites Eimeldingen geben, so die FWV.