Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Dezember 2015 14:49 Uhr

Rheintalbahn

Müllheimer und Auggener protestieren mit Mahnfeuer gegen Bahnpläne

Feuriger Protest: Mit einer Flammenwand haben Bahn-Kritiker aus Müllheim und Auggen gegen das Aufstellen hoher Lärmschutzwände im Zuge des Ausbaus der Rheintalbahn demonstriert.

  1. Weithin sichtbar war die Flammenwand, die BBM-Mitglieder am Donnerstagabend entzündet haben. Foto: Alexander Huber

Mit einer Flammenwand gegen Lärmschutzwände: Einen im Wortsinne feurigen Protest hat das Bürgerbündnis Bahn Markgräflerland (BBM) am Donnerstagabend organisiert. Trotz feucht-kaltem Nebelwetter kamen zwischen 80 und 100 Bahnkritiker, darunter auch die Bürgermeister aus Müllheim und Auggen Astrid Siemes-Knoblich und Fritz Deutschmann auf das Feld am südlichen Ortsrand von Hügelheim, nachdem ein gewaltiger Holzstoß entzündet worden war.

Das Signal, das nach dem Willen des BBM von der Aktion ausgesendet werden sollte: So wie die Flammenwand am Ende zu einem Häuflein Asche niedergebrannt war, so mögen sich auch die Pläne der Bahn zum Aufstellen meterhoher Lärmschutzwände in "Schall und Rauch" auflösen. Nachdem ihre Vorstellungen von einer Tieferlegung des dritten und vierten Gleises – die sogenannte "Beste Lösung" – im Projektbeirat gescheitert ist, fürchtet die Region unter anderem ein Zerschneiden der Landschaft durch gewaltige Lärmschutzbauwerke.

Der 3. Dezember war als symbolischer Termin für die Protestaktion gewählt worden, sollte doch an diesem Donnerstag mit einem Beschluss im Bundestag die ausgehandelten Forderungen der Oberrhein-Region unter dem Stichwort "Baden 21" endgültig besiegelt werden. Bekanntlich wurde diese Entscheidung aber nun erst einmal wieder auf Eis gelegt – ob sie noch in diesem Jahr gefällt wird, ist derzeit unklar. Müllheims Bürgermeisterin Siemes-Knoblich erklärte, man wolle nun "zweigleisig" weiterfahren: Auf der einen Seite läuft die Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss des Eisenbahnbundesamtes, auf der anderen Seite hoffem man weiterhin, in konkreten Nachverhandlungen mit der Bahn zu verträglicheren Lösungen zu kommen.

Werbung

Autor: hub