Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Mai 2014 17:03 Uhr

Gesprächsergebnis im Verkehrsministerium

Stuttgart: Berlin soll "Beste Lösung" prüfen

Die Planvariante "Beste Lösung" des Bürger-Bündnis Bahn hat im Stuttgarter Verkehrsministerium überzeugt. Dieses fordert nun das Bundesverkehrsministerium auf, diese Alternative zur Bahnplanung zu prüfen.

MÜLLHEIM (BZ). Die Fürsprecher für die "Beste Lösung" des Bürger-Bündnis Bahn Markgräflerland mehren sich. Nun verwendet sich auch das Stuttgarter Verkehrsministerium für diese von Gerhard Kaiser ausgetüftelte Planvariante. Das ist Inhalt einer Mitteilung der Grünen-Landtagsabgeordneten Bärbl Mielich und Wolfgang Raufelder, die diese nach einem Gespräch am gestrigen Donnerstag im Verkehrsministerium versandt haben. Eine Müllheimer und Auggener Delegation war nach Stuttgart gereist, um Kaisers Lösung vorzustellen. Dabei waren der Planverfasser selbst, IG-Bohr-Sprecher Roland Diehl, Vertreter des Bürger-Bündnis und die beiden Bürgermeister. Als nächstes steht ein Gespräch im Regierungspräsidium an und Minister Herrmann will am 9. Juli ins Markgräflerland kommen.

Bei diesem Informationsgespräch zur Rheintalbahn habe sich Ministerialdirektor Uwe Lahl an der Alternativplanung "Beste Lösung" für den Streckenabschnitt 9.0 zwischen Buggingen und Schliengen interessiert, heißt es in der Pressemitteilung. Das baden-württembergische Verkehrsministerium werde sich mit einem Brief an das Bundesverkehrsministerium mit der Bitte um Prüfung der Alternativplanung wenden. Wolfgang Raufelder, verkehrspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion Grüne, spricht von einem konstruktiven und lösungsorientierten Gespräch. "Die Vorteile der vorgestellten Alternativplanung liegen eindeutig auf der Hand – besserer Lärmschutz für die Bevölkerung, Verbesserungen im Betriebsablauf, weniger Flächenverbrauch und Kosten, die nicht höher als bei der Antragstrasse liegen. Die Planungen müssen jetzt umfassend geprüft werden." Raufelder weist jedoch darauf hin, dass die Entscheidung über die verschiedenen Trassenvarianten vom Bund und der Deutschen Bahn AG getroffen werden. Die Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich äußert sich erfreut über die positiven Signale aus dem baden-württembergischen Verkehrsministerium. Sie selbst findet die "Beste Lösung" überzeugend. "Eine umfassende Prüfung der Alternativplanung bietet die Chance eines menschen- und umweltgerechten Ausbaus der Rheintalbahn im Bereich Müllheim-Hügelheim-Auggen. Jetzt liegt es an der Deutschen Bahn AG und am Bund die Antragstrasse und die Alternativplanung zu prüfen und abzuwägen", so die Landtagsabgeordnete.

Werbung

Autor: bz