Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Mai 2015

Gerd Vetter hat sein Ehrenamt niedergelegt

SPD-Ortsverein Münstertal: Eva Fischer springt vorerst ein.

  1. Eva Fischer übernimmt kommissarisch den Vorsitz. Foto: Privat

MÜNSTERTAL (BZ). Der SPD-Ortsverein Münstertal hat sich kürzlich zu seiner Jahreshauptversammlung im Gasthaus Hirschen getroffen. Dort wurde bekannt gegeben, dass der erste Vorsitzende Gerd Vetter sein Ehrenamt aus gesundheitlichen Gründen mit sofortiger Wirkung niedergelegt hat. Eva Fischer ist kommissarische Vorsitzende.

Bürgermeister Rüdiger Ahlers bedankte sich bei Eva Fischer dafür, dass sie die Vereinsgeschäfte kommissarisch übernimmt. Gerd Vetter wurde vor einigen Wochen bei einer Kreisversammlung für 50 Jahre SPD-Mitgliedschaft geehrt.

Einige Mitglieder des Ortsvereins berichteten aus dem Kreistag, dass vor allem der Fall Allessio die Tagesgeschäfte bestimmt habe. Außerdem werden die folgenden Themen, die sowohl den Kreistag, als auch den Gemeinderat beschäftigen, angeschnitten und kurz diskutiert: Flüchtlingssituation, Biosphären-Gebiet, Energiewende, Situation im ländlichen Raum, Senioreneinrichtungen und Schulpolitik.

Thema der Jahreshauptversammlung war auch die Wahl der Delegierten und ihrer Vertreter zur Wahlkreiskonferenz im Landtagswahlkreis 48-Breisgau am 12. Juni 2015 in Müllheim. Die stimmberechtigten Mitglieder wählten in geheimer Wahl Eva Fischer, Edwin Hofmann und Gisela Gassenmann für die Delegiertenversammlung. Vertreter sind Rüdiger Ahlers, Stephanie Schraml und Simon Zimmermann.

Werbung


Rüdiger Ahlers berichtete von seinen geplanten Aktivitäten für die Bürgermeisterwahl in Münstertal. Er wird für die Kosten selbst aufkommen und den Wahlkampf möglichst "unpolitisch" führen. Er freut sich über Tipps und Anregungen von Mitgliedern aus dem Ortsverein. Birte Könnecke berichtete, dass sie für die Landtagswahl am 13. März 2016 kandidieren wird. Christoph Bayer steht nicht mehr zur Verfügung.

Die Versammlung beschloss, dass in regelmäßigen Abständen von drei Monaten Treffen stattfinden sollen. Auch der kommunalpolitische Arbeitskreis soll wieder stattfinden. Das nächste Treffen wurde auf Mitte Juli terminiert.

Berichtet wurde auch über die positive Arbeit des Freundeskreises für Flüchtlinge. Auch über die Unterbringung der Flüchtlinge sprachen die SPD-Mitglieder. Ahlers wurde aufgefordert, die untere Wohnung in der Spielwegschule auf Eigenbedarf zu kündigen und dem Gemeinderat die Kündigung vorzuschlagen. Um Flüchtlings-Container zu vermeiden, seien alle Bürger aufgefordert mitzuhelfen, Unterbringungsmöglichkeiten zu finden.

Autor: bz