NACH TORESSCHLUSS

Matthias Kaufhold

Von Matthias Kaufhold

Di, 04. September 2018

Verbandsliga Südbaden

VERBANDSLIGA

SVE landet ersten Sieg

Aufatmen beim SV Endingen. Im Auswärtsspiel beim SV 08 Kuppenheim gelang den Kaiserstühlern mit 2:0 (2:0) der erste Saisonsieg in der Verbandsliga. Die Gäste mussten in der ersten Halbzeit lediglich zu Beginn eine brenzlige Situation überstehen, als der Kuppenheimer Steven Herbote nach einer Flanke von Simon Götz einen Schritt zu spät kam (4.). Ansonsten hatte der SVE das Heft in der Hand und ging durch ein bildhübsches Tor von Florian Metzinger, der eine Flanke von Admir Osmanovic volley versenkte, in Führung. Eine Einzelleistung von Adriano Spoth, der in die Mitte zog und den Ball leicht abgefälscht im Kasten verstaute, bedeutete kurz vor der Pause das 2:0. Nach dem Wechsel verflachte das spielerische Niveau der Partie, Kampf war Trumpf, wobei das Team aus dem Erle mit neu formierter Abwehr kaum noch etwas zuließ. Am Ende waren sich beide Trainer einig, dass der Gästesieg verdient war. Für den noch im Urlaub befindlichen Benjamin Pfahler betreute Assistent Hans Sexauer hauptverantwortlich den Kader. Endingen: Schilz, Hüglin (45. Weik), Malenica (83. Fischer), Klüber, Metzinger (66. Retzbach), Einecker, Junker, Spoth (75. Göring), Osmanovic, Pies, Oueslati. Tore: 0:1 Metzinger (36.), 0:2 Spoth (45.). Schiedsrichter: Schätzle (Schönwald). Zuschauer: 150.

LANDESLIGA

Gümpel zum VfR Hausen

Das muntere Wechselspiel der Torhüter geht weiter: Nachdem Paul Kinder den Landesligisten VfR Hausen kurzfristig Richtung FC Denzlingen verlassen hatte, weil dort Dominik Bergdorf langfristig ausfällt, haben die Hausener vor wenigen Tagen Ersatz gefunden: Vom Verbandsligisten FC Auggen hat sich Torhüter Oliver Gümpel den Möhlin-Kickern angeschlossen – und müsste dafür mit einem Amateurvertrag ausgestattet werden. Gümpel saß bereits beim 7:1-Erfolg am Wochenende gegen den VfR Bad Bellingen auf der Bank. Der 20-jährige Schlussmann kommt aus der Jugend des SV Weil, spielte vom A-Jugendalter an beim FC Auggen. Im vergangenen Jahr absolvierte er ein Praktikum in Norddeutschland und war dort für den niedersächsischen Oberligisten Heeslinger SC im Einsatz. Beim FCA hatte Gümpel das interne Duell im Vorfeld der Saison gegen Elias Kiefl verloren. In Hausen rechnet er sich mehr Einsatzzeit aus.

BEZIRKSLIGA

Heitersheim wieder da

Eugen Beck, der Trainer des FC Heitersheim, war erleichtert. Dass sich seine Mannschaft nach drei Niederlagen mit einem 4:1 im Glottertal zurückmeldete, glättete das zuletzt so strapazierte Nervenkostüm. Wobei er nicht unerwähnt ließ, dass die Gastgeber zu einigen hochkarätigen Chancen gekommen waren. "Wir hatten Glück, aber am Ende war der Sieg auch verdient wegen unserer Zweikampfstärke", so Beck. Luca Weik eröffnete den Torreigen mit einem 20-Meter-Schuss. Jan Slegr erhöhte in der zweiten Halbzeit auf 0:2 und bereitete wenige Minuten später das 0:3 durch Philipp Anton vor. Mit Antons 0:4 war die Begegnung entschieden, Glottertal konnte nur noch einen Treffer erzielen. Beck hob die geschlossene Mannschaftsleistung hervor und lobte die Defensivabteilung, Spielführer Dominik Völkel und Julien Fünfgeld als Sechser, Verteidiger Andreas Herrmann und Torwart Julian Anton, der sich mehrfach auszeichnete.

Biengen kann vorlegen

Bereits am Donnerstag um 19 Uhr beginnt mit dem Aufsteigerduell zwischen dem SV Gottenheim und dem SV Biengen der sechste Spieltag. Die Gastgeber zeigten zuletzt Moral, als sie in Unterzahl gegen Bad Krozingen noch zu einem Remis (1:1) kamen, müssen aber auf den rotgesperrten Spielertrainer Julian Sutter verzichten. Biengen reist als neuer Tabellenzweiter an, könnte sich mit einem Erfolg vorläufig auf Platz eins setzen und gleich einmal den derzeitigen Spitzenreiter Bahlinger SC II in Zugzwang bringen.

KREISLIGA A

Den Urlaub gut geplant

Vier Siege aus den ersten fünf Spielen, dazu eine sehr überzeugende Leistung gegen den SV Kenzingen am Sonntag (3:0) – beim VfR Ihringen herrscht nach dem guten Saisonstart in der Staffel I große Zufriedenheit. Trainer Christoph Schmidthäusler führt eine gut verlaufene Saisonvorbereitung und eine weitsichtige Urlaubsplanung als Gründe an: "Wir haben es mit den Urlaubern dieses Jahr besser hinbekommen. Letzte Saison mussten wir zu diesem Zeitpunkt die Vorbereitung nachholen." Den aktuellen Tabellenplatz zwei will Schmidthäusler aber nicht überbewerten, da die Saison noch jung ist.

Der Knoten ist geplatzt

Am Wochenende ist es passiert: Der SV Opfingen konnte in der Staffel II nicht nur den ersten Saisonsieg bejubeln, sondern freute sich auch über die ersten eigenen Tore. Nach zuvor drei Spielen ohne Treffer platzte der Knoten beim 3:1 gegen Aufsteiger Alemannia Müllheim. Obwohl Mesut Bulut, Philip Linser und Okacha Kerim Kassim erfolgreich waren, ist sich SVO-Coach Raffaele Maggiore der Problemzone bewusst: "Wir wissen, dass wir im Angriff ein Problem haben, weil die gesamte Offensivabteilung weg ist."