Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Februar 2012 11:02 Uhr

Rückrundenstart Zweite Liga

Sieben Neue sollen den Abstieg des KSC verhindern

Der Karlsruher SC hat sechs neuen Spielern geholt und einen Junioren zum Profi gemacht. Sie sollen helfen, den Abstieg aus der zweiten Liga zu vermeiden. Erster Rückrundengegner ist Aue.

  1. Einer der Neuen beim KSC: Ionut Rada. Mit CFR Cluj sammelte er schon Erfahrungen in der Champions League. Foto: dapd

Der Tabellenletzte der zweiten Liga hat nach der katastrophalen Hinrunde mit 13 Niederlagen und 43 Gegentoren in der Winterpause massiv eingekauft. Mit Ionut Rada (CFR Cluj), Bakary Soumare (US Boulogne), Makhtar Thione (Molde FK), Elias Charalambous (Alki Larnaka), Boubacar Fofana (Gondomar SC) und Alexander Stolz (VfB Stuttgart II) verpflichtete der Verein gleich sechs neue Spieler. Zudem rückte Hakan Calhanoglu von den A-Junioren in den Profikader auf. Wer und wie viele aus diesem Septett am Sonntag gegen Erzgebirge Aue spielen werden, ist noch offen.

Anton Fink (Chemnitzer FC) und Niklas Hoheneder (RB Leipzig) verließen den KSC. Der Klub hatte nicht mehr mit ihnen geplant. Die ebenfalls aussortierten Luis Robles und Florian Lechner fanden keinen neuen Arbeitgeber. Sie wurden in die zweite Mannschaft versetzt.

Die Defensive, in der Hinrunde meist die größte Schwachstelle, haben Trainer Jörn Andersen und Sportdirektor Oliver Kreuzer nahezu komplett neu besetzt. In Soumare und Rada stehen nun zwei erfahrene Innenverteidiger im Abwehrzentrum. Kurz vor Transferschluss fand der KSC im zypriotischen Nationalspieler Charalambous noch den über Wochen verzweifelt gesuchten Linksverteidiger. Die rechte Seite in der Viererkette soll künftig Allrounder Timo Staffeldt absichern. Er fühlte sich in den Testspielen auf dieser Position sichtlich wohler als auf seiner angestammten Position vor der Abwehr.

Werbung


Diese neue Sicherheit in der Defensive soll die Grundlage für einen Systemwechsel Andersens bieten. Der ehemalige Stürmer trennte sich vom 4-2-3-1-System seiner Vorgänger und will mit einem 4-4-2 verstärkt auf Offensive setzen. Neuzugang Thione vom norwegischen Meister Molde FK ist als Sechser in der Raute vorgesehen. Der Senegalese mit Champions-League-Erfahrung kann auch einen offensiven Part übernehmen. Ansonsten sind dort Marcus Piossek, Louis Ngwat-Mahop, Andrei Cristea und der reaktivierte Christian Timm erste Wahl.

Beinahe unbemerkt rückte in Hakan Calhanoglu ein siebter Neuzugang in den Kader der Badener. Vor dem Trainingslager in Belek Mitte Januar war nicht einmal sicher, dass der 17-Jährige überhaupt mitfahren dürfte. Nun hat das deutsch-türkische Talent sogar gute Chancen auf einen Stammplatz. "Er hat sich präsentiert, als ob er schon zwei Jahre mitspielen würde. Das hat selbst mich überrascht", sagte Kreuzer.

Autor: dpa