Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

03. Juli 2012

Nur die Könner bezwangen den Kletterturm

Wegen einer Unwetterwarnung wurde der Hobby- und Familienwettbewerb im Nutsportzentrum abgesagt.

  1. Die Gesamtsiegerin im Frauenwettbewerb, Nadja Tanis, beim Klettern auf der „blauen Route“. Foto: Pichler

HÖCHENSCHWAND (spi). Unter keinem guten Stern stand am Sonntag die zehnte Ausgabe des Berg Team-Kletter-Events im Natursportzentrum. Wegen einer vom Deutschen Wetterdienst herausgegebenen Unwetterwarnung mussten die Organisatoren den für den Nachmittag geplanten Hobby- und Familienwettbewerb absagen. Ohne Zuschauer starteten die Sportkletterer dennoch ihren Wettbewerb, wobei David Koch bei den Männern und Nadja Kanis bei den Frauen jeweils einen neuen Streckenrekord aufstellten.

Pünktlich um 10 Uhr trafen sich Vertreter der Bergwacht Höchenschwand und der Teamwelt zur Besprechung mit den angereisten neun Sportkletterern aus Freiburg. In der Unwetterwarnung waren für Höchenschwand Starkniederschläge mit Hagel vorhergesagt worden. Drohend stand eine dunkle Wetterwolke westlich des Höchenschwanderberges. Aus Sicherheitsgründen sagte die Bergwacht Höchenschwand deshalb ihre Mitwirkung bei der Sicherung der Kletterer ab. "Wir haben Anweisung von unserer Landesleitung bei solchen Wetterverhältnissen keine Sicherungsaufgaben zu übernehmen", begründete Marc Benz von der Ortsgruppe Höchenschwand diesen Schritt.

Werbung


Swen Golling, der von der Teamwelt seit Jahren diesen Wettbewerb organisiert, einigte sich mit den Sportkletterern darauf, den deren Wettbewerb dennoch stattfinden zu lassen – die Teilnehmer mussten sich gegenseitig sichern.

"Obwohl wir keine Zuschauer hatten, boten die Akteure ausgezeichneten Klettersport", sagte Swen Golling und zog ein positives Fazit. Er hatte die Vorgaben für die Sportkletterer ausgearbeitet.

Immer wieder mussten auf Grund anhaltenden Regens Pausen eingelegt werden, so dass erst am Nachmittag die Sieger feststanden. Im Speedklettern kam David Koch mit den Bedingungen am besten zurecht. In 13,03 Sekunden kletterte zur ersten Ausstiegluke auf 15 Meter. Im Vorjahr war noch Jonathan Kottlers mit 12,44 Sekunden der Schnellste. Dieses Mal wurde er mit einer Zeit von 14,59 Sekunden nur Zweiter.

Bei den Frauen war Nadja Kanis mit 17,18 Sekunden die Schnellste, gefolgt von Tine Assheur.

Alle Sportkletterer qualifizierten sich für den Marathonwettbewerb, wo auf drei verschiedenen Routen bis zur Spitze des Turmes geklettert werden musste. Auch hier war David Koch an diesem Tag nicht zu schlagen. Mit einer Gesamtzeit von 5:08,41 Minuten stellte er einen neuen Streckenrekord auf. Bei den Damen siegte Nadja Kanis mit einer Gesamtzeit von 9:38, 21 Minuten.

An der Kletterwand des Rothaus-Zäpfleturm in Höchenschwand können die Kletterer auf vier unterschiedlich schwierigen Routen bis zu einer Höhe von 42 Metern klettern.

Autor: spi