Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Mai 2016 17:21 Uhr

Zastlertal

Schulklasse aus Pfullingen erkrankt bei Aufenthalt im Zastlertal

Großeinsatz im Zastlertal: Eine Schulklasse aus Pfullingen bei Reutlingen, die sich bis Freitag im Jugendgästehaus Mederlehof bei Oberried aufhielt, war an massiven Magen-Darm-Problemen erkrankt.

  1. Die Rettungsdienste des DRK und der Malteser – hier ein Symbolbild – haben eine kranke Schülergruppe versorgt. Foto: Ingo Schneider

Nach einem Notruf bei der Leitstelle in Freiburg eilten drei Notärzte und 25 Sanitäter in den Wald im hinteren Zastlertal.

Bei ihrem Eintreffen trafen die Helfer etliche Schüler an, die durch Durchfall und Erbrechen sehr geschwächt waren. Zur Stabilisierung wurden Infusionen angelegt, sechs Schüler wurden in die Uniklinik und das Josefshaus nach Freiburg zur weiteren Behandlung eingewiesen. Weitere sieben Kinder wurden ärztlich untersucht, konnten aber im Zastlertal gelassen werden. Das bestätigte der Malteser Rettungsdienst in Freiburg am Freitag gegenüber der Badischen Zeitung.

Zu den Ursachen, die zu der Erkrankung der Schüler geführt haben, waren am im Laufe des Freitags keine Auskünfte zu bekommen. Eine Begleitlehrerin wollte dazu gegenüber der BZ keine Angaben machen. Beim Gesundheitsamt in Freiburg, das eingeschaltet wurde, lag ebenfalls noch kein Befund vor, der über die Ursachen Aufschluss hätte geben können. Erst nach Pfingsten könne definitiv gesagt werden, ob eventuell hoch ansteckende Noroviren die Magen-Darm-Erkrankung ausgelöst haben, hieß es dort.

Werbung


Peter Rombach, Verbandsführer beim Deutschen Roten Kreuz in Stegen, war einer der Einsatzhelfer im Zastlertal. Wie er gegenüber der Badischen Zeitung berichtete, wurde der im Kirchenbesitz befindliche Mederlehof unverzüglich desinfiziert, um mögliche Krankheitserreger abzutöten. Offenbar sind die Schüler inzwischen wieder in ihre Heimat am Fuß der Schwäbischen Alb zurückgekehrt, um sich in den Pfingstferien weiter regenerieren zu können.

Mehr zum Thema:

Autor: kh