Europa-Park

Gala mit Gottschalk bringt neuen Spenden-Rekord

ups

Von ups

So, 25. November 2018 um 18:41 Uhr

Ortenaukreis

Ein glanzvoller Benefizabend des Förderverein für Krebskranke Kinder Freiburg erbrachte 145.000 Euro Spenden. Moderator Thomas Gottschalk entpuppte sich als Verkaufstalent.

Über eine beeindruckende Spendensumme darf sich auch in diesem Jahr der Förderverein für krebskranke Kinder Freiburg freuen. 145.000 Euro sammelten die Besucher der Benefizgala zugunsten des Fördervereins, die am Samstagabend zum 16. Mal stattfand.

Einen nicht unerheblichen Anteil an dem Rekord-Ergebnis hatte Überraschungsgast Thomas Gottschalk, den der Vorsitzende des Kuratoriums, TV-Produzent Werner Kimmig aus Oberkirch, für den festlichen Abend im Europa-Park in Rust gewinnen konnte.

Gottschalk versteigerte einen Leseabend mit sich selbst

Dass er immer noch ein großer Entertainer ist, zeigte der Altmeister der deutschen Samstagabendunterhaltung nicht nur durch seinen gewohnt launigen Auftritt. Eigentlich hatte Gottschalk den Auftrag, eine Grafik von Udo Lindenberg möglichst gewinnbringend zu versteigern. Doch dann bot er auch sein Sakko an, mit dem er ein paar Tage zuvor bei der Bambi-Verleihung aufgetreten war: "An dem hängt ein Stück Sophia Loren dran".

Und kurzerhand setzte der Auktionator auch sich selbst auf die Liste, für einen Leseabend mit 80 bis 100 Besuchern. Mit den "drei Kleinigkeiten, die eigentlich kein Mensch braucht", wuchs die schon vorher ansehnliche Spendensumme dank Gottschalks Verkaufstalents innerhalb von 20 Minuten um satte 31.000 Euro.

Das Geld wird angesichts der bevorstehenden Aufgaben dringend benötigt. Denn der Neubau der Freiburger Kinderklinik an einem anderen Standort stellt den Förderverein vor eine gewaltige Herausforderung: "Wir brauchen ein neues Elternhaus in unmittelbarer Nähe der Klinik", so Werner Kimmig. Die Planungen sind in vollem Gange: 10,5 Millionen Euro sind für den 44 Zimmer umfassenden Neubau veranschlagt – vollständig finanziert durch den Förderverein. Der erste Spatenstich ist für 2020 geplant.

Genuß und Unterhaltung für den guten Zweck

In seiner Begrüßungsrede machte Werner Kimmig deutlich, was es heißt, ein todkrankes Kind zu haben. Sichtlich bewegt las er aus dem Tagebuch einer Mutter vor, deren kleiner Sohn an einem Hirntumor erkrankt war. "Vielleicht denken Sie auch morgen noch an ihn. Er hätte es verdient." Den rund 300 Gästen dankte er für die großzügigen Spenden, die die Lage der betroffenen Kinder und Familien zumindest erleichterten. Unter ihnen waren wieder einige Prominente, die den Förderverein seit Jahren unterstützen. Paola Felix, Dagmar Siegel, Karlheinz Kögl und Hansy Vogt saßen im Publikum, aber auch die leitende Professorin der Kinder-Onkologie in Freiburg, Prof. Charlotte Niemeyer und weitere Mitarbeiter ihres Teams. Im edlen Ambiente des "Teatro dell’Arte" wurden sie ins glitzernde Paris des frühen 20. Jahrhunderts entführt. Mehr als 40 Künstler präsentierten ein hochkarätiges Abendprogramm mit Musik, Tanz und erstklassiger Akrobatik. Für kulinarische Höhepunkte sorgte das Vier-Gänge-Galamenü, das Zwei-Sterne-Koch Peter Hagen-Wiest aus dem Restaurant Ammolite und Europa-Park-Maitre Jürgen Steigerwald kreiert hatten.

Der Förderverein wird in diesem Jahr 38 Jahre alt. Unter dem Motto "Helfen hilft" wird das Ziel verfolgt, die persönliche und räumliche Ausstattung der Universitäts-Kinderklinik in Freiburg soweit zu verbessern, dass betroffene Eltern und Geschwister dauerhaft in der Nähe der jungen Patienten sein können. Seit 28 Jahren betreibt der Förderverein das an die Kinderklinik angegliederte Elternhaus, in dem die Eltern nicht nur wohnen können, sondern auch von Fachkräften betreut werden. Die Besucherzahlen zeigen,wie wichtig das Elternhaus für die Betroffenen ist: Mehr als 18.000 Übernachtungen verzeichnete die Einrichtung 2017.

Doch die Hilfe hat ihren Preis: 60.000 Euro muss der Verein jeden Monat für den Unterhalt des Elternhauses aufbringen. Weitere Gelder fließen in soziale Projekte, modernste medizinische Geräte und die Krebsforschung. Seit 2003 laden Werner Kimmig aus Oberkirch und die Familie Mack jährlich zu der glanzvollen Benefiz-Gala zugunsten des Fördervereins ein. Die Inhaberfamilie des Europa-Parks berechnet für Show und Dinner nur den Selbstkostenpreis, was die Spendensumme deutlich in die Höhe treibt. Fast 1,5 Millionen Euro hat die Veranstaltung in den vergangenen 16 Jahren erbracht. Weine und Schnäpse stellten auch dieses Jahr Winzer aus Oberkirch und Durbach kostenfrei zur Verfügung.