Parkplätze statt Bauplätze im Kurhaus-Gebiet

Markus Donner

Von Markus Donner

Sa, 04. August 2018

Kirchzarten

Gemeinde Kirchzarten ändert Bebauungsplan.

KIRCHZARTEN (mad). Die ersten Häuser werden gerade gebaut, schon muss der am 22. Februr 2017 in Kraft getretene Bebauugsplan "Wohngebiet am Kurhaus" geändert werden. Architekt Thomas Thiele begründete dies im Gemeinderat mit den eingereichten Vorentwürfen der Bauherren. Nach diesen empfehle sich eine Änderung bezüglich der Vorgaben für die unterirdischen und oberirdischen Stellplätze. Die Grundzüge der Planung würden dabei nicht berührt, es erfolge keine Veränderung von Art und Maß der Bebauung. Der Gemeinderat stimmte der Änderung bei einer Ablehnung zu.

Für einzelne Baufelder wird die Verpflichtung von mindestens 1,5 Stellplätzen pro Wohnung auf einen Stellplatz reduziert. Thiele begründete dies mit sozialen Aspekten, da für die betreffenden Grundstücke Wohnungen mit Sozialbindung beziehungsweise reduzierten Mietpreisen realisiert werden sollen. Die Reduzierung des Stellplatzschlüssels führe zu erheblichen Baukosteneinsparungen und böte die Voraussetzung für kostengünstigen Wohnungsbau mit niedrigen Mieten.

Ferner sollen mit der Planänderung entlang der Dr.-Gremmelsbacher-Straße die erforderlichen Feuerwehraufstellflächen durch die Verschiebung einzelnen Baufenster ermöglich werden.

Valentin Platten (CDU) bedauerte, dass durch mehr oberirdischen Parkraum zwei Bauplätze entfallen werden. Andererseits seien potenzielle Bauinteressenten wieder abgesprungen, weil die Stellplatzfinanzierung scheiterte. Stefan Saumer (SPD) empfindet es ebenfalls fragwürdig, wenn Wohnraum zugunsten von Parkraum zunichte gemacht werde.