Perfekte Freizeitgestaltung

Wolfram Köhli

Von Wolfram Köhli

Mo, 02. Juli 2018

Tennis

Frauen des TC BW Oberweier sorgen mit zwei 5:4-Erfolgen für neue Perspektiven in der Badenliga.

TENNIS Badenliga Frauen. Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich. Die Frauen des TC BW Oberweier sind wieder mit im Geschäft nach den zwei knappen Siegen vom Wochenende. Dies sei der glücklichen Konstellation geschuldet, ist Cheftrainer Oliver Killeweit ehrlich. Beide Gegner traten in der Spitze nicht mit ihrem besten Personal an. Diese Chance nutzte das Team.

Julia Rauer hat eine perfekte Art der Freizeitgestaltung gefunden. Obwohl die 20 Jahre alte Studentin sich an einem College in Texas seit zwei Jahren täglich auch mit der gelben Filzkugel beschäftigt, verbringt sie ihren Urlaub, sprich die Semesterferien auch auf dem Tennisplatz. Zu Vorteil des TC BW Oberweier, wo die junge Frau seit einer empfundenen Ewigkeit zum Racket greift. Zusammen mit ihrer älteren Schwester Luisa kamen die Beiden aus Leiselheim zum TCBW.

Aus den Staaten hat sie etwas von der Mentalität mitgebracht, die trotz eines Donald Trump faszinieren kann. Nie aufgeben, immer von der eigenen Leistungsfähigkeit überzeugt sein. Diese Überzeugung kann sie in die Mannschaft des Badenligisten hineintragen. So am Samstag beim ersten Saisonsieg.

Ins entscheidende Doppel steckte sie Trainer Oliver Killeweit nicht wegen ihrer überragenden Doppelqualität, sondern wegen ihres Wesens. "Vivien muss jemand mental mitnehmen", sagte Oliver Killeweit über seine Nummer eins. Und dafür ist Julia Rauer die richtige Frau im Team. Die Kalkulation ging auf. Wie in ihrem Einzel wurde auch der Match-Tiebreak an der Seite von Juhaszova mit 10:8 und damit die Partie gewonnen.

Am Sonntag saß die junge Frau am Nachmittag auf einem Stuhl, kühlte ihre Knie nach dem gelungenen Tageswerk mit zwei Mannschaftspunkten und feuerte an. Es steht 4:4 und auf dem Platz kämpften Viktoria Melova und Anna-Lena Singler im neunten Match um die Entscheidung. "Macht nichts", kommentierte Rauer einen Doppelfehler ihrer Teamkameradin – "weiter so", lobte sie Anna-Lena Singlers mutiges Eingreifen am Netz. Die beiden Akteurinnen lassen sich auch von einem 3:4 im zweiten Satz nicht irritieren. Mit 6:4 wird der zweite Erfolg des Wochenendes in trockene Tücher gepackt, weil sich die 21 Jahre alte Singler im richtigen Moment entschlossen zeigte. Keine 24 Stunden nach der Entscheidung sie auf Position sechs in der Badenliga festzuspielen, bestätigt sie ihren Trainer.

Der freut sich über den Perspektivwechsel in der Tabelle: Weg vom Tabellenende mit ausgeglichenem Punktestand. Er weiß aber auch: Das reicht noch nicht für den Klassenerhalt.

TC BW Oberweier – Post Südstadt Karlsruhe 5:4. JuhaszovaBhatia 4:6, 4:6; EckertSauvant 0:6, 2:6; MalovaJekauc 6:2, 6:1; KromerCopur 3:6, 2:6; RauerRaidt 6:3, 2:6, 10:8; SinglerPasinska 6:2, 6:4; Eckert/KromerSauvant/Copur 0:6, 1:6; Juhaszova/RauerBhatia/Lanzrath 7:5, 3:6, 10:8; Malova/SinglerJekauc/Pasinska 6:2, 6:3.

TC BW Oberweier – TK GW Mannheim 5:4. Juhaszova – Stanojevic 6:1, 6:0; Eckert - Cigui 4:6, 1:6; Malova – Haas 6:0, 6:3; Kromer - Weikard 0:6, 3:6; Rauer - Scheffer 6:1, 6:1; Singler - Sterkel 1:6, 0:6; Juhaszova/Rauer – Stanojevic/Scheffer 6:2, 6:2; Eckert/Kromer – Cigui/Weikard 2:6, 1:6; Malova/Singler - Haas/Sterkel 6:3, 6:4.