Pfaffenweiler

Frau entreißt Markgräfler Weinprinzessin beim Schneckenfest die Krone

Hannah Fedricks Zelaya

Von Hannah Fedricks Zelaya

Do, 06. September 2018 um 17:39 Uhr

Pfaffenweiler

Das Diadem der Markgräfler Weinprinzessin Anika Stork ist ihr beim Schneckenfest in Pfaffenweiler vom Kopf gerissen worden. Die Polizei konnte das Schmuckstück kurz darauf sicherstellen, allerdings war es stark verbogen.

"Ich war schon auf dem Heimweg, es war gegen zwölf Uhr, schätze ich, als eine junge Frau angerannt kam und mir von hinten schmerzhaft die Krone vom Kopf gerissen hat", schildert Anika Stork den Vorfall. Die Frau sei damit weggerannt. "Ich konnte sie nur noch von hinten kurz sehen und weiß, dass sie lange blonde Haare hat", beschreibt Stork die Frau. Sie habe zunächst an einen Scherz gedacht und nicht sofort realisiert, dass die Krone wirklich geklaut wurde. Stefan Männle, Geschäftsführer der Winzergenossenschaft Pfaffenweiler, war gerade in der Nähe und benachrichtigte die Polizei.

War der Diebstahl eine Mutprobe?

Die Beamten fanden das Diadem kurze Zeit später bei einer jungen Frau. "Das war aber nicht die, die sie mir vom Kopf gerissen hatte, das konnte ich erkennen", sagt Stork. Die Krone sei ihr von einem Jugendlichen mit den Worten "hier, schenk ich dir" in die Hand gedrückt worden, so die Frau. Laut Polizei wurde diese Schilderung von zwei Zeugen bestätigt.

"Die Aktion muss geplant gewesen sein, so schnell, wie alles passiert ist", sagt Stork. Sie vermutet eine Mutprobe von Jugendlichen hinter dem Vorfall. "Natürlich war es ein Schock für mich. Ich hätte nicht gedacht, dass jemand so etwas macht. Es geht hier ja nicht nur um meine Person, sondern um den Respekt vor dem Amt, das ich ausübe."

Noch nie zuvor ist das Diadem gestohlen worden

Die Krone ist das Symbol, welches das Amt der Weinprinzessin nach außen sichtbar macht. Diese wird jedes Jahr an eine andere junge Frau weitergegeben. Ein solcher Diebstahl ist bisher einmalig in der Geschichte der Weinprinzessinnen: "Dass einer die Krone gestohlen wurde, kam bisher nicht vor", sagt Stork.

Das bestätigt auch Peter Wohlfahrt, der Geschäftsführer des Badischen Weinbauverbands. Nun war die Krone einige Tage lang in der Obhut des Freiburger Goldschmiedemeisters Jürgen Wiedemann. Er fertigt seit mehr als 20 Jahren die Diademe der Weinprinzessinnen und -königinnen der Region und kümmert sich somit auch um deren Reparaturen. "Das hieß bisher, mal eine Perle ersetzen, polieren oder das Diadem an die Kopfform anpassen", sagt Wiedemann.

Krone ist etwa 1500 Euro wert

Der Wert des Kopfschmucks liege bei rund 1500 Euro. Das verbogene Diadem erforderte hingegen eine größere Reparatur. Rund sechs Stunden hat er für diese gebraucht. "Ich musste die verschiedenen Einzelteile voneinander lösen, geradebiegen und wieder zusammenlöten." Pünktlich zum nächsten Termin der neuen Weinprinzessin glänzt und sitzt die Krone nun aber wieder.

Die 20-jährige Anika Stork aus Schallstadt ist im August bei der Eröffnung des Staufener Weinfests als Nachfolgerin von Hannah Herrmann aus Müllheim zur neuen Markgräfler Weinprinzessin gekrönt worden.

Einen Empfang für Weinprinzessin Anika Stork richtet die Gemeinde Schallstadt am Donnerstag, 20. September, um 18 Uhr auf dem Rathausplatz in Wolfenweiler aus (bei schlechtem Wetter in der Johann-Philipp-Glock-Halle). Hierzu ist auch die Bevölkerung eingeladen. Zuvor, von 17.30 Uhr an, gibt es einen feierlichen Festumzug, der von Anika Storks Elternhaus aus durch den Ort führen wird.